Auch für Rot-Grün langt es nicht

Umfrage: Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb

Berlin - Die Union verliert nach der aktuellen Forsa-Umfrage leicht an Boden und die FDP verpasst den Einzug ins Parlament. Aber auch Rot-Grün wäre ohne eigene Mehrheit.

Sie kommt in dem am Dienstag veröffentlichten Wahltrend von „Stern“ und RTL auf 40 Prozent - das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

Den Grünen würden derzeit 14 Prozent der Bürger ihre Stimme geben - ein Plus von einem Punkt. Die SPD verharrt bei 24 Prozent, die Linke bei acht Prozent, und die FDP würde mit vier Prozent weiter den Einzug in den Bundestag verpassen. Selbst mit ihr zusammen hätte die Union (insgesamt 44 Prozent) demnach keine Mehrheit - Rot-Grün (38 Prozent) aber auch nicht. Die eurokritische AfD kommt weiter auf drei Prozent.

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Nach der Bundestagswahl geht es nun um die Frage: Wer koaliert mit wem? Die AfD trifft sich am Dienstag zur ersten Fraktionssitzung. Wir verfolgen alle Entwicklungen im …
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Twitter will seine Nutzungsregeln anpassen, nachdem aggressive Tweets von US-Präsident Trump dem Kurznachrichtendienst den Vorwurf einer Sonderbehandlung einbrachten.
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Frontex-Chef fordert gemeinsame Regeln für schnelle Abschiebungen
Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex hat die Mitgliedstaaten aufgefordert, gemeinsame Regeln für schnellere Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber zu schaffen.
Frontex-Chef fordert gemeinsame Regeln für schnelle Abschiebungen

Kommentare