Auch für Rot-Grün langt es nicht

Umfrage: Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb

Berlin - Die Union verliert nach der aktuellen Forsa-Umfrage leicht an Boden und die FDP verpasst den Einzug ins Parlament. Aber auch Rot-Grün wäre ohne eigene Mehrheit.

Sie kommt in dem am Dienstag veröffentlichten Wahltrend von „Stern“ und RTL auf 40 Prozent - das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

Den Grünen würden derzeit 14 Prozent der Bürger ihre Stimme geben - ein Plus von einem Punkt. Die SPD verharrt bei 24 Prozent, die Linke bei acht Prozent, und die FDP würde mit vier Prozent weiter den Einzug in den Bundestag verpassen. Selbst mit ihr zusammen hätte die Union (insgesamt 44 Prozent) demnach keine Mehrheit - Rot-Grün (38 Prozent) aber auch nicht. Die eurokritische AfD kommt weiter auf drei Prozent.

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: USA stehen in Corona-Krise vor sehr schmerzhaften zwei Wochen
Die Corona-Krise in den USA verschärft sich rasant. Donald Trump bereitet die Menschen auf schwere Zeiten vor. Bereits 3700 Todesfälle. 
Trump: USA stehen in Corona-Krise vor sehr schmerzhaften zwei Wochen
Ende des Corona-Shutdowns in Deutschland? Merkel berät mit Ministerpräsidenten - Tschentscher äußert Verdacht
Shutdown: Wann ist mit einem Ende der Corona-Beschränkungen in Deutschland zu rechnen? Die Diskussionen spalten die Politiker.
Ende des Corona-Shutdowns in Deutschland? Merkel berät mit Ministerpräsidenten - Tschentscher äußert Verdacht
Wirren der Stichwahl in Bayern: Spaenle feiert wohl doch noch Comeback - Gemeinde übersieht 340 Wahlbriefe
Der erste Urnengang bei der Kommunalwahl in Bayern machte in Teilen des Freistaats Stichwahlen nötig. Alle Infos zur Wahl 2020,
Wirren der Stichwahl in Bayern: Spaenle feiert wohl doch noch Comeback - Gemeinde übersieht 340 Wahlbriefe
Hessen: Bestürzung über Tod von Finanzminister Schäfer in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“
Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist tot. Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich zu möglichen Hintergründen geäußert.
Hessen: Bestürzung über Tod von Finanzminister Schäfer in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“

Kommentare