+

Weiter Debatte um Krim-Politik

Umfrage: Knappe Mehrheit für Schwarz-Grün

Knapp sieben Wochen vor der Bundestagswahl ist ein Sieg der Union klar absehbar, eine mögliche Koalition ist allerdings völlig offen. Erstmals hat im Wahltrend des Instituts Forsa für „Stern“ und RTL ein schwarz-grünes Bündnis eine knappe Mehrheit, ein schwarz-gelbes nicht mehr.

Hamburg – Die Union kommt auf 40 Prozent, gefolgt von SPD (23), Grünen, Linken und AfD mit jeweils acht Prozent und der FDP mit sieben. Die Zahlen sind allerdings extrem knapp, die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Punkten, außerdem ist der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen bei 24 Prozent. Bei der Kanzler-Präferenz führt Angela Merkel (CDU) mit 50:21 vor Martin Schulz (SPD). Im ARD-Deutschlandtrend von Infratest dimap führt die Union (39 Prozent) vor SPD (24), Linken (9), Grünen, FDP und AfD (jeweils 8 Prozent).

In der FDP, die in beiden Umfragen leicht verlor, geht die Debatte über die Russland-Politik weiter. Von Parteifreunden und auch vom ukrainischen Außenminister erhielt Parteichef Christian Lindner scharfe Widerworte für seinen Vorstoß, die russische Annexion der Krim als „Provisorium“ hinzunehmen. 

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Über 3600 Straftaten im Wahlkampf
Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bislang rund 3660 Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert - das sind deutlich mehr als zur letzten Wahl. 
Über 3600 Straftaten im Wahlkampf
Kritik an Mays Brexit-Rede: "Neue Nebelkerzen gezündet"
Die Kritik an der Brexit-Grundsatzrede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die …
Kritik an Mays Brexit-Rede: "Neue Nebelkerzen gezündet"

Kommentare