Feuerwehrleute sind hoch angesehen. Für den lebensgefährlichen Dienst gibt es offenbar Respekt in der Bevölkerung. Foto: Nicolas Armer
1 von 9
Feuerwehrleute sind hoch angesehen. Für den lebensgefährlichen Dienst gibt es offenbar Respekt in der Bevölkerung. Foto: Nicolas Armer
Zu oft schauten Leute in die Röhre, bzw. auf den leeren Bahnsteig. Lokführer haben an Ansehen bei den Bundesbürgern eingebüßt. Foto: Boris Roessler/Archiv- und Symbolbild
2 von 9
Zu oft schauten Leute in die Röhre, bzw. auf den leeren Bahnsteig. Lokführer haben an Ansehen bei den Bundesbürgern eingebüßt. Foto: Boris Roessler/Archiv- und Symbolbild
Nach einer Befragung des forsa-Instituts sank das Ansehen der Piloten auf 57 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 69 Prozent. Foto: Christoph Schmidt
3 von 9
Nach einer Befragung des forsa-Instituts sank das Ansehen der Piloten auf 57 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 69 Prozent. Foto: Christoph Schmidt
Ärzte und Krankenpfleger kommen in der Umfage gut weg: Ihr Ansehen liegt deutlich über 80 Prozent. Foto: Patrick Seeger
4 von 9
Ärzte und Krankenpfleger kommen in der Umfage gut weg: Ihr Ansehen liegt deutlich über 80 Prozent. Foto: Patrick Seeger
Dein Freund und Helfer? Offenbar sehen das viele Deutsche so. Polizisten genießen in der Bevölkerung offenbar ebenfalls ein hohes Ansehen. Foto: Fredrik Von Erichsen
5 von 9
Dein Freund und Helfer? Offenbar sehen das viele Deutsche so. Polizisten genießen in der Bevölkerung offenbar ebenfalls ein hohes Ansehen. Foto: Fredrik Von Erichsen
Kita-Erzieher kümmern sich um den Nachwuchs. Für diese verantwortungsvolle Tätigkeit gibt es Lob aus der Bevölkerung. Foto: Bodo Marks
6 von 9
Kita-Erzieher kümmern sich um den Nachwuchs. Für diese verantwortungsvolle Tätigkeit gibt es Lob aus der Bevölkerung. Foto: Bodo Marks
Mitarbeiter in Callcentern haben keinen guten Ruf. Sie liegen auf der Beliebtheitskala von forsa nur bei 19 Prozent. Foto: Patrick Pleul
7 von 9
Mitarbeiter in Callcentern haben keinen guten Ruf. Sie liegen auf der Beliebtheitskala von forsa nur bei 19 Prozent. Foto: Patrick Pleul
Das Beamtendasein hat seine Vorteile. Der Beruf ist solide und kommt gar nicht so schlecht weg, wie man meint. Die Schreibtischtäter genießen immer noch 37 Prozent Beliebtheit auf der Skala. Foto: Armin Weigel
8 von 9
Das Beamtendasein hat seine Vorteile. Der Beruf ist solide und kommt gar nicht so schlecht weg, wie man meint. Die Schreibtischtäter genießen immer noch 37 Prozent Beliebtheit auf der Skala. Foto: Armin Weigel

Umfrage: Lokführer und Piloten büßen Ansehen ein

Berlin (dpa) - Lokführer, Piloten und Gewerkschaftsfunktionäre haben in den Augen der Bundesbürger deutlich an Ansehen verloren. Politiker konnten bei der Beliebtheit ein wenig zulegen. Das geht aus einer Befragung des Instituts forsa im Auftrag des Beamtenbundes dbb hervor.

So sank der Anteil der Bundesbürger, die ein hohes oder sehr hohes Ansehen von Lokführern haben, im Vergleich zum Vorjahr von 69 auf 57 Prozent. Das Ansehen der Piloten sank um 5 Punkte auf 73 Prozent. dbb-Chef Klaus Dauderstädt machte die Lokführer- und Pilotenstreiks dafür verantwortlich.

Das höchste Ansehen genießen mit Werten teils deutlich über 80 Prozent weiterhin Feuerwehrleute, Ärzte, Kranken- und Altenpfleger, Kita-Erzieher und Polizisten. Einen schlechten Ruf haben Versicherungsvertreter (12 Prozent), Mitarbeiter von Werbeagenturen (15 Prozent) und Telefongesellschaften (19 Prozent).

Politiker konnten leicht um 3 Punkte auf 24 Prozent zulegen, Gewerkschaftsfunktionäre büßten 5 Punkte ein und erreichen 26 Prozent. Beamte genießen bei 37 Prozent ein hohes Ansehen.

Eine starke öffentliche Verwaltung halten 85 Prozent für unerlässlich. 75 Prozent sehen einen starken Staat als nötig an, der die Bürger vor ausufernden Entwicklungen durch die Globalisierung schützen kann. 12 Prozent meinen, der Markt werde alles richten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Maas besucht Auschwitz: "Unsere Verantwortung endet nie"
Zum ersten Mal nach 26 Jahren reist mit Heiko Maas ein deutscher Außenminister nach Auschwitz. Für den Chefdiplomaten ist der Besuch im ehemals größten KZ der Nazis eine …
Maas besucht Auschwitz: "Unsere Verantwortung endet nie"
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Während des Koreakriegs vor fast 70 Jahren wurden sie getrennt. Nun sehen sich Verwandte im hohen Alter erstmals wieder. Viel Zeit zur Freude bleibt ihnen nicht.
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu