+
Emmanuel Macron

Beliebtheitswerte

Umfrage: Zufriedenheit mit Macron sinkt drastisch

Die Beliebtheitswerte des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind zum Jahresanfang abgerutscht.

Paris - In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop für die Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“ äußerten sich 44 Prozent der Befragten zufrieden mit dem Staatschef. Das sind sechs Prozentpunkte weniger als im Januar und acht Punkte weniger als im Dezember. 55 Prozent gaben an, unzufrieden mit Macron zu sein.

Ifop-Experte Frédéric Dabi sprach von einem Enttäuschungseffekt beim Thema Kaufkraft. Er sieht „eine Diskrepanz zwischen dem Diskurs von Macron und dem Versprechen, die Kaufkraft zu steigern, und auf der anderen Seite den realen Effekten seiner Politik“. Zum Jahreswechsel war eine Reihe von Steuer- und Abgabenreformen in Kraft getreten.

Auch mehrere andere Umfrageinstitute stellten zuletzt bröckelnde Zufriedenheitswerte für Macron fest. Bei Ifop schnitt er aber noch besser ab als im vergangenen Sommer, als zeitweise nur 40 Prozent der Befragten mit ihm zufrieden waren. Macron war unmittelbar nach seinen Erfolgen bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in den Umfragen abgestürzt, hatte in der zweiten Jahreshälfte jedoch wieder Boden gutgemacht.

Der sozialliberale Staatschef will in den kommenden Monaten weitere zentrale Reformvorhaben seines Programms anpacken, etwa bei der Arbeitslosenversicherung und der Ausbildung. Für heftige Kritik sorgten in den vergangenen Tagen erste Überlegungen zu Veränderungen beim staatseigenen Bahnkonzern SNCF.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: EU will sich zu Mays "Plan B" äußern
Viel Neues hatte Premierministerin May im Unterhaus zum Gezerre um den Brexit gestern nicht zu bieten. Heute will nun Brüssel reagieren. Großes Entgegenkommen kann …
Brexit-Chaos: EU will sich zu Mays "Plan B" äußern
Merkel und Macron unterzeichnen neuen Freundschaftsvertrag
Aachen (dpa) - Exakt 56 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrages wollen Deutschland und Frankreich einen neuen Freundschaftspakt besiegeln.
Merkel und Macron unterzeichnen neuen Freundschaftsvertrag
Rechtspopulistin Le Pen mit hartem Vorwurf gegen Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen den Aachener Vertrag unterzeichnen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen reagiert …
Rechtspopulistin Le Pen mit hartem Vorwurf gegen Merkel
Brexit: „Habe keinen Plan B gehört“ - viel Kritik an Theresa May
Europa blickt nach London: Premierministerin Theresa May hat verkündet, wie sie das Chaos beim Brexit in den Griff bekommen will. Alle News im Live-Ticker.
Brexit: „Habe keinen Plan B gehört“ - viel Kritik an Theresa May

Kommentare