+
Emmanuel Macron

Beliebtheitswerte

Umfrage: Zufriedenheit mit Macron sinkt drastisch

Die Beliebtheitswerte des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind zum Jahresanfang abgerutscht.

Paris - In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop für die Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“ äußerten sich 44 Prozent der Befragten zufrieden mit dem Staatschef. Das sind sechs Prozentpunkte weniger als im Januar und acht Punkte weniger als im Dezember. 55 Prozent gaben an, unzufrieden mit Macron zu sein.

Ifop-Experte Frédéric Dabi sprach von einem Enttäuschungseffekt beim Thema Kaufkraft. Er sieht „eine Diskrepanz zwischen dem Diskurs von Macron und dem Versprechen, die Kaufkraft zu steigern, und auf der anderen Seite den realen Effekten seiner Politik“. Zum Jahreswechsel war eine Reihe von Steuer- und Abgabenreformen in Kraft getreten.

Auch mehrere andere Umfrageinstitute stellten zuletzt bröckelnde Zufriedenheitswerte für Macron fest. Bei Ifop schnitt er aber noch besser ab als im vergangenen Sommer, als zeitweise nur 40 Prozent der Befragten mit ihm zufrieden waren. Macron war unmittelbar nach seinen Erfolgen bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in den Umfragen abgestürzt, hatte in der zweiten Jahreshälfte jedoch wieder Boden gutgemacht.

Der sozialliberale Staatschef will in den kommenden Monaten weitere zentrale Reformvorhaben seines Programms anpacken, etwa bei der Arbeitslosenversicherung und der Ausbildung. Für heftige Kritik sorgten in den vergangenen Tagen erste Überlegungen zu Veränderungen beim staatseigenen Bahnkonzern SNCF.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Habeck: Statt Hartz IV "Garantiesicherung" ohne Arbeitszwang
Berlin (dpa) - Grünen-Chef Robert Habeck regt an, das umstrittene Hartz-IV-System abzuschaffen und durch eine neue Garantiesicherung zu ersetzen. Dabei sollen der Zwang …
Habeck: Statt Hartz IV "Garantiesicherung" ohne Arbeitszwang
Merz verteidigt Migrationspakt - und spricht über sein Vermögen und die AfD
Die Nachfolge um den Posten von Angela Merkel tobt. Vor Beginn der Vorstellungskonferenzen der Kandidaten für den CDU-Vorsitz hat sich Jens Spahn deutlich von seinen …
Merz verteidigt Migrationspakt - und spricht über sein Vermögen und die AfD
Friedrich Merz: Wird er der Nachfolger von Angela Merkel als CDU-Parteivorsitzender?
Friedrich Merz könnte den CDU-Parteivorsitz von Angela Merkel übernehmen - 16 Jahre nachdem er den Fraktionsvorsitz an sie verloren hat. Wir stellen seine politischen …
Friedrich Merz: Wird er der Nachfolger von Angela Merkel als CDU-Parteivorsitzender?
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Jetzt hat sich Kanzlerin Merkel zu Seehofers Zukunft geäußert. Der …
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert

Kommentare