Ab etwa 100.000 Euro im Jahr

Umfrage: Mehrheit befürwortet höhere Steuern für Reiche

Berlin - Mehr als drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) befürworten einer Umfrage von TNS Infratest Politikforschung zufolge höhere Steuern auf sehr hohe Einkommen und Vermögen.

Dabei sähen 73 Prozent 100.000 Euro im Jahr als sehr hohes Einkommen an, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband als Auftraggeber der Studie am Donnerstag in Berlin mitteilte. Der Verband wertete das Ergebnis als "ermutigendes Signal für einen Richtungswechsel in der Steuer- und Sozialpolitik".

Von den noch unentschlossenen Wählern sprachen sich demnach gut eine Woche vor der Bundestagswahl 73 Prozent für höhere Steuern zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben aus. 78 Prozent forderten der Umfrage zufolge mehr Bildungsinvestitionen und 66 Prozent befürworteten mehr Investitionen im Sozialbereich. Für Samstag hat das Bündnis "Umfairteilen - Reichtum besteuern", dem der Paritätische angehört, zu Demonstrationen in Bochum und Berlin aufgerufen.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sieht die Politik ihrer Partei durch die Ergebnisse der Umfrage bestätigt: "Die breite Mehrheit der Bevölkerung teilt das Gerechtigkeitsempfinden der SPD." Die Sozialdemokraten wollen im Fall eines Wahlsieges den Spitzensteuersatz anheben und auch große Vermögen stärker belasten. Nahles hob allerdings hervor, 95 Prozent der Steuerzahler seien davon nicht betroffen.

Einer Umfrage des Instituts Forsa für das Düsseldorfer "Handelsblatt" zufolge reagiert allerdings die obere Mittelschicht mit Ablehnung auf die Steuerdebatte. Nur 36 Prozent dieser Gruppe findet demnach, dass "Leistung in Deutschland noch in genügendem Maße anerkannt wird". Nur gut jeder Zehnte würde demnach Steuererhöhungen befürworten. Forsa befragte für die Umfrage 752 Akademiker mit einem monatlichen Haushalts-Nettoeinkommen ab 4500 Euro.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Martin Schulz und Sigmar Gabriel könnten alles in die Waagschale werfen, um die SPD zu erneuern und von einer großen Koalition zu überzeugen. Doch sie schreiten alles …
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Allen, die sich noch Illusionen hingeben, macht die CDU-Chefin es nochmal deutlich: Die Union will mit der SPD nur über die Fortsetzung der großen Koalition verhandeln. …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
SEK-Logo in sächsischem Anti-Terror-Fahrzeug sorgt für riesen Wirbel im Netz
Fraktur und ähnliche Schriften wecken Erinnerungen an die NS-Zeit. Das neue Logo der Spezialeinheit der sächsischen Polizei im gepanzerten Einsatzfahrzeug sorgt deshalb …
SEK-Logo in sächsischem Anti-Terror-Fahrzeug sorgt für riesen Wirbel im Netz
Heftige Vorwürfe gegen Kanzlerin: Jetzt trifft Merkel die Hinterbliebenen der Terror-Opfer
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Montag mit Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr getroffen. Die Begegnung im Kanzleramt fing am …
Heftige Vorwürfe gegen Kanzlerin: Jetzt trifft Merkel die Hinterbliebenen der Terror-Opfer

Kommentare