Zwei Drittel dagegen

Umfrage: Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen

Warschau - Eine Mehrheit der Polen lehnt laut einer Umfrage die Aufnahme von Flüchtlingen weiterhin ab. Bis zu den Anschlägen von Paris hatten die Polen die Aufnahme noch befürwortet.

Demnach haben sich zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten dagegen ausgesprochen, Flüchtlinge aus dem Nahen Osten oder Afrika in ihr Land zu lassen. 26 Prozent waren dafür. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Instituts CBOS hervor.

Bis zu den Anschlägen von Paris im vergangenen November hatten die Polen laut Meinungsforschungsinstitut befürwortet, diesen Menschen zeitweilig Asyl zu gewähren. Für die Aufnahme von Menschen aus dem Konfliktgebiet in der Ostukraine sprachen sich dagegen 57 Prozent aus, 35 Prozent waren dagegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion