+
Horst Seehofer und Markus Söder auf dem CSU-Parteitag im Dezember.

Stimmungsbild nach Parteitag

„Bayern-Umfrage“: CSU unter 40 Prozent - Durchwachsene Werte für Söder

Auch nach dem Parteitag mit Installierung der Doppelspitze Seehofer-Söder gilt die CSU als zerstritten, besagt eine aktuelle Umfrage. Einen künftigen Ministerpräsidenten Söder sieht eine knappe Mehrheit positiv.

München - Bei der so genannten „Bayern-Umfrage“ im Auftrag von 17:30 SAT.1 Bayern zeigt das Stimmungsbild: Auch nach der Kür der neuen CSU-Doppelspitze aus Horst Seehofer und Markus Söder kommt die Partei vorerst nicht über die 40-Prozent-Marke hinaus. In der Umfrage, die am Dienstag veröffentlicht wurde, legte die CSU im Vergleich zu Ende November allerdings um zwei Punkte auf jetzt 39 Prozent zu. Die AfD sank dagegen um zwei Punkte auf 12 Prozent. Eine andere Umfrage hatte die CSU zuletzt wieder bei 40 Prozent gesehen.

Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent der Bayern glaubt demnach, dass Söder eher ein guter Ministerpräsident werden wird. Bei CSU-Wählern sind es 64 Prozent. Söder soll Seehofer im ersten Quartal dieses Jahres an der Regierungsspitze ablösen.

Die Persönlichkeitswerte für Söder fallen dagegen gemischt aus: Zwar sagten 77 Prozent der Befragten, Söder vertrete die Interessen Bayerns, 73 Prozent nannten ihn durchsetzungsfähig und 71 Prozent führungsstark. Aber nur 45 Prozent halten ihn der Umfrage zufolge „voll und ganz“ oder „eher“ für ehrlich, 49 Prozent eher nicht oder gar nicht. 46 Prozent sagten, Söder verstehe die Sorgen und Nöte der kleinen Leute. 47 Prozent halten ihn für vertrauenswürdig, 49 Prozent für sympathisch.

Nur 26 Prozent der Befragten glauben noch an Absolute Mehrheit der CSU

Auf die Frage: „Wird die CSU überhaupt noch einmal in der Lage sein, bei einer Landtagswahl in Bayern die Absolute Mehrheit der Mandate zu gewinnen?“ sagten nur 26 Prozent ja, 71 Prozent nein. Auch von den CSU-Wählern glauben nur 41 Prozent an eine mögliche Alleinregierung.

Die Alleinregierung wird auch nicht gewünscht. Auf die Frage, wer Bayern nach der Landtagswahl im Herbst 2018 regieren soll, gibt es unterschiedliche Ansichten. Bei der Umfrage sagten nur 20 Prozent, sie wollen eine Alleinregierung, 56 Prozent wollen eine CSU-geführte Regierung, 17 Prozent eine Regierung ohne CSU, drei Prozent ist es egal und vier Prozent machten keine Angaben.

Das Hamburger Umfrageinstitut GMS hatte vom 27. Dezember bis zum 1. Januar 1007 Wahlberechtigte im Freistaat telefonisch befragt.

dpa/js

Lesen Sie auch: 

GroKo-Sondierungen: Söder akzeptiert Seehofers Führungsrolle

Söders Traum: Kosmopoliten in Dirndl und Lederhosen

Gauweiler im Interview: So schnell kann die CSU weg vom Fenster sein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben. Ex-Stoiber-Berater Michael Spreng fordert: Kanzlerin Merkel muss Seehofer jetzt feuern. Der News-Ticker.
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Direkt aufs Handy: Spahn will bis 2020 digitale Rezepte
Ein Arzt-Patient-Gespräch per Bildschirm ist schon heute möglich. Wenn es nach Gesundheitsminister Jens Spahn geht, sollen nun die Weichen für den nächsten Schritt …
Direkt aufs Handy: Spahn will bis 2020 digitale Rezepte
Im Streit um getöteten Journalisten Khashoggi: Hinweise auf Verwicklung des saudischen Kronprinzen
Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat der türkische Präsident Erdogan mitgeteilt, dass er die aufgezeichneten Tonaufnahmen der …
Im Streit um getöteten Journalisten Khashoggi: Hinweise auf Verwicklung des saudischen Kronprinzen
Peking sucht Unterstützung gegen Protektionismus der USA
Handelsspannungen, Territorialstreitigkeiten und das Drama um die Rohingya-Flüchtlinge überschatten den Asean-Gipfel in Singapur. Kann China mit Unterstützung seiner …
Peking sucht Unterstützung gegen Protektionismus der USA

Kommentare