+
FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner.

Umfrage

Nur noch zwei Prozent für die FDP

Berlin - Mehr als ein Jahr nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag steckt die FDP fest im Umfragetief: Nach dem am Mittwoch veröffentlichten "Stern-RTL-Wahltrend" würden derzeit weiterhin nur zwei Prozent der Wahlwilligen die Liberalen unterstützen.

Bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr hatte die FDP mit 4,8 Prozent erstmals seit Jahrzehnten den Einzug ins Parlament verpasst.

Forsa-Chef Manfred Güllner sieht in der Hamburger Bürgerschaftswahl eine wichtige Wegmarke für die Partei: Dass die FDP in Sachsen, Thüringen und Brandenburg nicht in die Landtage gewählt wurde, "wird sie verschmerzen können", sagt Güllner dem Magazin "Stern". Wenn die FDP aber im kommenden Jahr in der "traditionell liberalen Hochburg" Hamburg aus der Bürgerschaft gewählt würde, "wäre das ein Fanal - und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu ihrem Ende".

Die FDP schaffe es derzeit einfach nicht, sich als Advokat des politisch heimatlosen Mittelstands zu positionieren, sagte Güllner. In Hamburg wird die FDP auch mit den neugegründeten Neuen Liberalen konkurrieren müssen: In der Partei haben sich enttäuschte FDP-Mitglieder zusammengetan, darunter die ehemalige Hamburger FDP-Chefin Sylvia Canel.

Die Werte für die anderen Parteien blieben im "Stern-RTL-Wahltrend" nahezu unverändert: Die Unionsparteien kamen auf 41 Prozent, die SPD verlor im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und lag bei 23 Prozent. Die Grünen verbesserten sich um einen Prozentpunkt auf zehn Prozent. Die Linke erhielt unverändert neun, die AfD acht Prozent Zustimmung. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen betrug der Erhebung zufolge 28 Prozent. Für den Wahltrend befragte das Forsa-Institut in der vergangenen Woche 2504 repräsentativ ausgewählte Bürger.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Der Geschichtslehrer und AfD-Politiker Björn Höcke hat ein Problem damit, wie die Deutschen auf ihre Vergangenheit blicken. Mit markigen Sprüchen erhält er Beifall vom …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare