+

Ringen ums Pickerl

Umfrage: 71 Prozent für Dobrindts Maut-Pläne

  • schließen

München – Das Ringen ums Pickerl geht weiter – jetzt auch mit einer eindeutigen Umfrage. Die CSU sieht eine breite Mehrheit der Bevölkerung bei den umstrittenen Maut-Plänen hinter sich.

71 Prozent der Deutschen sprechen sich laut einer repräsentativen Dimap-Umfrage für die Pkw-Maut aus, berichtet der Münchner Merkur. 24 Prozent lehnen die konkreten Maut-Pläne ab.

Am Dienstag, also am Tag nach der Vorstellung der Pläne durch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), hatte das Institut bundesweit 1005 Wahlberechtigte befragt; Auftraggeber ist die CSU. Laut den Daten halten 64 Prozent der Deutschen ein Vignetten-System für am besten umsetzbar. 11 Prozent wollen eher Mautstationen mit Bar- oder Kartenzahlung wie in Italien, 12 Prozent ein digitales System wie bei der Lkw-Maut. Dass die erwarteten Netto-Einnahmen von rund 2,5 Milliarden Euro, einzusetzen für den Straßenbau, ein „guter Grund“ für die Maut seien, antworteten 69 Prozent. 24 Prozent lehnen diese Aussage ab.

Für die CSU ist die Umfrage Wasser auf die Mühlen. Politisch nämlich stehen dem Projekt heftige Widerstände entgegen: Die Opposition lehnt die Maut in dieser Form rundweg ab, unter den Mit-Koalitionären CDU und SPD gibt es mindestens Skepsis. In Österreich und den Niederlanden werden Klagen erwogen. Auch die Presselage für Dobrindt war in den vergangenen Tagen nicht gut: Fast alle Zeitungen im Inland und in den Nachbarländern äußerten Kritik. Dobrindt erneuerte unterdessen seine Zusage, kein Inländer werde durch die Maut finanziell belastet. Die 2,5 Milliarden Euro pro Legislaturperiode – gut 600 Millionen Euro im Jahr – sollen aus den Beiträgen ausländischer Nutzer zusammenkommen.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare