+
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Wahlkampfauftritt.

Umfrage zeigt

59 Prozent der Türken zufrieden mit Erdogan

Istanbul - Vor der Präsidentenwahl in der Türkei sind einer Umfrage zufolge 59 Prozent der Türken zufrieden mit der Arbeit von Regierungschef Recep Tayyip Erdogan.

Besonders große Zustimmung (zwischen 66 und 68 Prozent) erfahre Erdogan bei der Landbevölkerung, bei Wählern mit geringer Bildung und im einkommenschwächsten Fünftel der Bevölkerung, teilte das US-Meinungsforschungsinstitut Gallup am Freitag mit. Erdogan will sich an diesem Sonntag vom Volk zum Präsidenten wählen lassen. Türkischen Umfragen zufolge könnte er bereits im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit erzielen.

Gallup teilte mit, die geringsten Zustimmungswerte (38 Prozent) erziele Erdogan unter Universitätsabsolventen. Besonders unter den einkommenschwächsten 20 Prozent der Bevölkerung habe sich die Bewertung des eigenen Lebensstandards deutlich verbessert. Seien in dieser Gruppe im Jahr 2008 noch 28 Prozent der Befragten zufrieden gewesen, seien es nun 48 Prozent. Während Erdogans Amtszeit als Ministerpräsident hat die Türkei große wirtschaftliche Fortschritte erzielt. Gallup befragte nach eigenen Angaben im Mai und Juni rund 1000 erwachsene Türken per Telefon.

Protest und Jubel in Köln wegen Erdogan: Bilder

Protest und Jubel in Köln wegen Erdogan: Bilder

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.