Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt steht auf der Fregatte "Sachsen-Anhalt". (Archiv)
+
Sachsen-Anhalts aktueller Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) fällt in einer neuen Umfrage hinter die AfD zurück.

Kurz vor Abstimmung

Umfrage-Knall in Sachsen-Anhalt: AfD plötzlich stärkste Kraft - CDU fällt zurück

  • Richard Strobl
    VonRichard Strobl
    schließen

In einer neuen Umfrage kurz vor der Wahl in Sachsen-Anhalt ist die AfD zum ersten Mal stärkste Kraft und hat die CDU überholt.

Magdeburg - Nicht einmal zwei Wochen vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sorgt eine aktuelle Umfrage für Furore: Die AfD überholt darin erstmals die CDU und ist stärkste Kraft im Bundesland.

Es ist ein echter Umfrage-Paukenschlag - und das so kurz vor dem Urnen-Gang am 6. Juni. Erstellt wurde die Umfrage vom Meinungsforschungs-Institut INSA im Auftrag der Bild. Befragt wurden dabei 1000 Wahlberechtigte im Zeitraum vom 17. bis zum 23. Mai 

Umfrage vor Sachsen-Anhalt-Wahl: AfD plötzlich stärkste Kraft

Darin kommt die AfD nun auf 26 Prozent der Stimmen und liegt damit vor der CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff, die lediglich 25 Prozent erreicht. Dahinter folgen die Linken mit 13 Prozent der Stimmen sowie die Grünen mit elf Prozent.

Die SPD kommt „nur“ auf zehn Prozent. Erfreuliche Nachrichten gibt es für die Liberalen: Die FDP würde mit acht Prozent dieser Umfrage nach klar den Einzug ins Landesparlament schaffen.

Dennoch würde dieses Wahl-Ergebnis wohl keineswegs zum ersten AfD-Ministerpräsidenten in Deutschland führen. INSA-Chef Hermann Binkert ordnet gegenüber der Bild ein: „Die CDU fällt hinter die AfD zurück. Da die AfD aber keine Koalitionspartner hat, kann ohne und gegen die Union nicht regiert werden.“

Möglich wäre mit diesem Wahlergebnis nun etwa eine sogenannte Simbabwe-Koalition aus CDU, SPD, Grünen und der FDP. Die regierende Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen hätte keine eigene Mehrheit mehr. (rjs)

Auch interessant

Kommentare