Nach Streckensperrung: Folgeverzögerungen auf der Linie S4

Nach Streckensperrung: Folgeverzögerungen auf der Linie S4
+
Martin Schulz.

Millionen SPD-Wähler würden heute anders stimmen

Umfrage-Schock für Schulz und SPD

Im Zuge der Debatte über eine erneute große Koalition verliert die SPD in der Bevölkerung weiter an Zuspruch. Mehr als eine Million Wähler würde nicht mehr für die Partei stimmen.

Im Zuge der Debatte über eine erneute große Koalition verliert die SPD in der Bevölkerung an Zuspruch: Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer des Forsa-Instituts verlieren die Sozialdemokraten im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und kommen damit auf 18 Prozent Zustimmung. Die Union gewinnt einen Punkt und kommt in der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage auf 34 Prozent.

Lesen Sie auch: In einer anderen Umfrage bekam die SPD zuletzt noch 18,5 Prozent

Die Grünen liegen unverändert bei zwölf Prozent, die AfD gewinnt einen Punkt hinzu und zieht mit der Umweltpartei gleich. Die Linke klettert um einen Punkt auf zehn Prozent. Die Zustimmung zur FDP geht von neun auf acht Prozent zurück.

Rund zwölf Prozent der SPD-Wähler würden Partei nicht wieder wählen

Seit dem Abschluss der Sondierungen mit der Union in der vergangenen Woche diskutiert die SPD heftig über die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU. Auf einem Sonderparteitag am Sonntag in Bonn soll darüber entschieden werden.

Rund zwölf Prozent der SPD-Wähler bei der Bundestagswahl würden sich der Umfrage zufolge jetzt anders entscheiden. Das wären 1,2 Millionen Stimmen, die der SPD verloren gingen, wenn jetzt gewählt würde. 48 Prozent von ihnen sind demnach enttäuscht vom "Zickzackkurs" der SPD, sie empfinden die Partei als "orientierungslos und zerrissen.“

Lesen Sie auch: Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund

61 Prozent der SPD-Wähler wollen GroKo-Verhandlungen

Zwölf Prozent der Abwanderer sind gegen eine große Koalition. Elf Prozent kritisieren die "führungsschwache, unfähige Parteiführung" durch den Vorsitzenden Martin Schulz, vier Prozent beklagen, die SPD habe in den Sondierungsgesprächen zu wenig erreicht. Insgesamt wollen 61 Prozent der SPD-Wähler, dass sich die Partei am Sonntag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien entscheidet.

70 Prozent der SPD-Wähler sind der Auffassung, dass die Partei bei ihrer Koalitionsentscheidung in erster Linie den Willen ihrer Wähler berücksichtigen solle. 27 Prozent meinen, die SPD-Mitglieder sollten das letzte Wort haben.

Für die Erhebung zur Parteien-Präferenz befragte Forsa von Montag bis Mittwoch 1504 Wahlberechtigte. Zudem befragte das Institut am Dienstag und Mittwoch 1008 SPD-Wähler.

Lesen Sie auch:  Ende der Ära? CDU-Minister sieht angeblich Merkels Abschied nahen

afp, Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - Oppositionspolitiker erschossen
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - Oppositionspolitiker erschossen
Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
Seit Jahren kommt die EU bei der gemeinsamen Asylpolitik nicht voran, doch nun soll alles ganz schnell gehen. Denn nicht nur das Schicksal der großen Koalition in Berlin …
Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Merkel beim Asyl-Sondertreffen: Mit Seehofer im Nacken
In Asylfragen ist die EU maximal zerstritten. Eine rasche Lösung ist schwierig. Kann Merkel aus Brüssel etwas mitbringen, was die rebellierende CSU befriedet?
Merkel beim Asyl-Sondertreffen: Mit Seehofer im Nacken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.