+
Im Forsa-Wahltrend erreicht die FDP nach einem Jahr wieder die Fünf-Prozent-Marke. Foto: Bernd Weißbrod

Umfrage sieht FDP erstmals seit Monaten wieder bei 5 Prozent

Hamburg (dpa) - Erstmals seit Monaten erreicht die krisengeschüttelte FDP in einer bundesweiten Umfrage wieder die Fünf-Prozent-Hürde. Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, könnte sie damit auf eine Rückkehr ins Parlament hoffen.

Im am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend des Forsa-Instituts für das Magazin "Stern" und den Sender RTL gewinnt die von Christian Lindner geführte Partei gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu. In den Forsa-Umfragen kommt sie damit erstmals seit einem Jahr wieder auf fünf Prozent - in anderen Umfragen erreichte sie zuletzt vor neun Monaten die kritische Marke, bei noch anderen Instituten vor der Bundestagswahl im September 2013. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag in Hamburg hofft die FDP auf ihren ersten Wahlerfolg seit langem.

In der aktuellen Forsa-Umfrage legte die AfD um einen Punkt auf 6 Prozent zu. Die Linke rutscht um einen Punkt auf 9 Prozent. Die Werte der anderen Parteien bleiben unverändert: CDU/CSU 42 Prozent, SPD 23, Grüne 10 Prozent.

Forsa befragte vom 2. bis 6. Februar 2503 Bundesbürger. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare