+
Das Bundesland Sachsen wählt am 31. August 2014 seinen neuen Landtag.

Prognose sieht CDU vorn

Umfrage: Sachsen könnten NPD aus Landtag wählen

Dresden - Nach den Landtagswahlen in Sachsen Ende August muss die NPD ihre Sitze im Parlament möglicherweise räumen. Eine Umfrage sieht die CDU ab 2014 in der absoluten Mehrheit.

Bei der Landtagswahl in Sachsen Ende August könnte die CDU einer Umfrage zufolge auf die absolute Mehrheit hoffen, die FDP und die rechtsextreme NPD würden den Wiedereinzug in den Landtag verfehlen. Die CDU mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich würde um knapp neun Prozentpunkte auf 49 Prozent zulegen, wie die am Donnerstag veröffentliche Repräsentativbefragung der "Leipziger Volkszeitung" ergab. Die derzeit mit der CDU regierende Sachsen-FDP würde dagegen auf zwei Prozent abrutschen - nach zehn Prozent bei der Landtagswahl 2009.

Die NPD verbuchte bei der Sonntagsfrage nur noch ein Prozent der Stimmen (2009: 5,6 Prozent). Die SPD könnte um 6,6 Punkte auf 17 Prozent zulegen, die Linke würde hingegen 5,6 Punkte einbüßen und käme nur noch auf 15 Prozent. Die Grünen liegen in der Umfrage des Leipziger Instituts Uniqma unverändert bei sechs Prozent. Neu in den Dresdner Landtag käme die euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) mit sechs Prozent. Dagegen würde die Piratenpartei mit zwei Prozent die Fünf-Prozent-Hürde reißen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare