+
Das Bundesland Sachsen wählt am 31. August 2014 seinen neuen Landtag.

Prognose sieht CDU vorn

Umfrage: Sachsen könnten NPD aus Landtag wählen

Dresden - Nach den Landtagswahlen in Sachsen Ende August muss die NPD ihre Sitze im Parlament möglicherweise räumen. Eine Umfrage sieht die CDU ab 2014 in der absoluten Mehrheit.

Bei der Landtagswahl in Sachsen Ende August könnte die CDU einer Umfrage zufolge auf die absolute Mehrheit hoffen, die FDP und die rechtsextreme NPD würden den Wiedereinzug in den Landtag verfehlen. Die CDU mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich würde um knapp neun Prozentpunkte auf 49 Prozent zulegen, wie die am Donnerstag veröffentliche Repräsentativbefragung der "Leipziger Volkszeitung" ergab. Die derzeit mit der CDU regierende Sachsen-FDP würde dagegen auf zwei Prozent abrutschen - nach zehn Prozent bei der Landtagswahl 2009.

Die NPD verbuchte bei der Sonntagsfrage nur noch ein Prozent der Stimmen (2009: 5,6 Prozent). Die SPD könnte um 6,6 Punkte auf 17 Prozent zulegen, die Linke würde hingegen 5,6 Punkte einbüßen und käme nur noch auf 15 Prozent. Die Grünen liegen in der Umfrage des Leipziger Instituts Uniqma unverändert bei sechs Prozent. Neu in den Dresdner Landtag käme die euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) mit sechs Prozent. Dagegen würde die Piratenpartei mit zwei Prozent die Fünf-Prozent-Hürde reißen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Zum 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesen treffen sich in der deutschen Hauptstadt Zehntausende Protestanten. Heute tritt ein besonderer Gast auf die …
Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Aachen (dpa) - Einer der weltweit renommiertesten Historiker, der Brite Timothy Garton Ash, erhält für seine Verdienste um die europäische Einigung heute in Aachen den …
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Kommentare