+
Das Bundesland Sachsen wählt am 31. August 2014 seinen neuen Landtag.

Prognose sieht CDU vorn

Umfrage: Sachsen könnten NPD aus Landtag wählen

Dresden - Nach den Landtagswahlen in Sachsen Ende August muss die NPD ihre Sitze im Parlament möglicherweise räumen. Eine Umfrage sieht die CDU ab 2014 in der absoluten Mehrheit.

Bei der Landtagswahl in Sachsen Ende August könnte die CDU einer Umfrage zufolge auf die absolute Mehrheit hoffen, die FDP und die rechtsextreme NPD würden den Wiedereinzug in den Landtag verfehlen. Die CDU mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich würde um knapp neun Prozentpunkte auf 49 Prozent zulegen, wie die am Donnerstag veröffentliche Repräsentativbefragung der "Leipziger Volkszeitung" ergab. Die derzeit mit der CDU regierende Sachsen-FDP würde dagegen auf zwei Prozent abrutschen - nach zehn Prozent bei der Landtagswahl 2009.

Die NPD verbuchte bei der Sonntagsfrage nur noch ein Prozent der Stimmen (2009: 5,6 Prozent). Die SPD könnte um 6,6 Punkte auf 17 Prozent zulegen, die Linke würde hingegen 5,6 Punkte einbüßen und käme nur noch auf 15 Prozent. Die Grünen liegen in der Umfrage des Leipziger Instituts Uniqma unverändert bei sechs Prozent. Neu in den Dresdner Landtag käme die euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) mit sechs Prozent. Dagegen würde die Piratenpartei mit zwei Prozent die Fünf-Prozent-Hürde reißen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dutzende Festnahmen bei Demonstrationen in Weißrussland
Minsk (dpa) - Anlässlich landesweiter Demonstrationen in Weißrussland sind nach Angaben einer Nichtregierungsorganisation mindestens 57 Menschen festgenommen worden. …
Dutzende Festnahmen bei Demonstrationen in Weißrussland
Trump-Vize Pence verspricht erneut Abschaffung von „Obamacare“
Scott Depot - Die US-Regierung will die Schlappe bei der Abschaffung von „Obamacare“ nicht auf sich sitzen lassen. Vize-Präsident Pence kündigte jetzt an, weitere …
Trump-Vize Pence verspricht erneut Abschaffung von „Obamacare“
Erdogan für Referendum über EU-Beitritt
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein weiteres Referendum über den Beitritt zur Europäischen Union (EU).
Erdogan für Referendum über EU-Beitritt
Türkischer EU-Beitritt: Erdogan bringt Volksentscheid ins Gespräch
Antalya - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat auf einer Veranstaltung in Antalya für Aufsehen gesorgt, weil er neuerliche EU-Beitrittsgespräche ins Spiel …
Türkischer EU-Beitritt: Erdogan bringt Volksentscheid ins Gespräch

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare