+
Harte Zeiten für die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles: Ihre Partei fällt in einer Umfrage auf 16,5 Prozent. Foto: Andreas Arnold

Nur knapp vor der AfD

Umfrage: SPD fällt auf 16,5 Prozent

Berlin (dpa) - Auch der Verzicht von Noch-Parteichef Martin Schulz auf das Amt des Außenministers hilft der SPD nicht aus dem Umfrage-Tief heraus. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die "Bild"-Zeitung fällt die Partei sogar um einen halben Punkt und liegt nur noch bei 16,5 Prozent.

Damit liegt die SPD der Umfrage nach nur noch 1,5 Prozentpunkte vor der AfD, die mit 15 Prozent drittstärkste Partei ist. Auch CDU/CSU verlieren einen Punkt und liegen demnach bei 29,5 Prozent.

Gemeinsam kommen CDU/CSU und SPD damit nur noch auf 46 Prozent, eine große Koalition hätte, wie im Insa-Meinungstrend eine Woche zuvor, weiterhin keine Mehrheit mehr. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen hingegen käme wie in der Woche zuvor auf 53 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özdemir kommt zu Bankett für Erdogan
Berlin (dpa) - Anders als andere Oppositionspolitiker nimmt der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir seine Einladung zum Bankett anlässlich des Staatsbesuchs des türkischen …
Özdemir kommt zu Bankett für Erdogan
Peinlicher Fehler im ARD-„Morgenmagazin“: Satire-Tweet für echt gehalten
Das ARD-“Morgenmagazin” ist auf einen offensichtlichen Satire-Tweet einer falschen Andrea Nahles hereingefallen. Inzwischen hat sich die ARD entschuldigt. 
Peinlicher Fehler im ARD-„Morgenmagazin“: Satire-Tweet für echt gehalten
Sind Diesel-Autos noch zu retten? Das sind die möglichen Lösungen 
Schmutzige Luft in den Städten sind ein Problem. Millionen Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. Gibt es eine Lösung? Ein Überblick über die Vorschläge und wo …
Sind Diesel-Autos noch zu retten? Das sind die möglichen Lösungen 
Nach Maaßen-Kompromiss: Merkel kündigt Statement an
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Nach Maaßen-Kompromiss: Merkel kündigt Statement an

Kommentare