+
Hamburgs Erster Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Olaf Scholz, spricht in Hamburg beim Wahlkampfabschluss der SPD für die Hamburger Bürgerschaftswahl. Foto: Christian Charisius/dpa

Umfrage: SPD in Hamburg legt weiter zu

Hamburg (dpa) - Kurz vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg kann die bislang allein regierende SPD einer neuen Umfrage zufolge weiter zulegen.

Nach einem am Donnerstagabend veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" kommt die Partei von Regierungschef Olaf Scholz aktuell auf 47 Prozent - ein Plus von zwei Punkten im Vergleich zum "Politbarometer" vor einer Woche. Offen ist jedoch nach wie vor, ob die SPD ihre absolute Mehrheit verteidigen kann. Das hängt vom Abschneiden von FDP und AfD ab.

Die CDU verliert nochmals zwei Punkte und landet nun bei 17 Prozent. Die Grünen erreichen 12 Prozent (plus 1), die Linke kommt auf 8,5 Prozent (minus 1). Die FDP liegt unverändert bei 6 Prozent, die AfD muss mit unveränderten 5 Prozent um den Einzug in das Landesparlament bangen. Gut 40 Prozent sind nach der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen noch unsicher, ob und wen sie am Sonntag wählen wollen.

Von der Schlussphase des Wahlkampfs kann laut "Politbarometer" offensichtlich Scholz profitieren: Bei der Frage, wen man lieber als Regierungschef hätte, sprechen sich inzwischen 72 Prozent (plus 6) für Amtsinhaber Scholz aus und nur 12 Prozent (minus 3) für CDU-Herausforderer Dietrich Wersich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare