+
Angela Merkels Schatten bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU in Schwerin. Foto: Jens Büttner/Archiv

Kopf-an-Kopf-Rennen

Umfrage: Union in der Wählergunst wieder knapp vor der SPD

Berlin (dpa) - Union und SPD liefern sich in den Meinungsumfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im Sonntagstrend der "Bild am Sonntag" hat die Union die SPD wieder knapp überholt. CDU und CSU legten um einen Punkt zu und kommen nun auf 33 Prozent.

Die SPD, die seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten einen Höhenflug erlebt, bleibt stabil bei 32 Prozent. Als drittstärkste Kraft folgt in der Emnid-Umfrage die AfD mit 10 Prozent, eine Verbesserung um einen Punkt. Wie in der Vorwoche kommen die Linken auf 8 und die Grünen auf 7 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und landet bei 6 Prozent.

Schulz erklärt sich seinen bisherigen Erfolg mit seiner Authentizität und Bürgernähe. "Die Menschen spüren, dass ich so bin, wie ich bin", sagte er der "Bild am Sonntag". "Millionen Menschen erkennen sich in meinem Lebensweg wieder. Die Faszination von der Hochglanzpolitik ist vorbei."

Unions-Fraktionschef Volker Kauder nannte den SPD-Kanzlerkandidaten einen "Miesmacher", der Deutschland schlecht rede. "Wer schon die Lage falsch zeichnet, kann erst recht für Deutschland keinen Erfolg versprechenden Plan für die Zukunft entwerfen", schrieb der CDU-Politiker in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare