+
Ein Mitglied der AfD während einer Wahlkampfveranstaltung seiner Partei.

Umfrage

Union mit Drei-Jahres-Tief - AfD mit Rekordwert

Berlin - Die mit radikalen Forderungen in der Flüchtlingsdebatte auftretende AfD hat in einer neuen Wahlumfrage ihr bislang bestes Ergebnis erzielt.

Im Emnid-"Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, kommt die Alternative für Deutschland auf einen Rekordwert von 12 Prozent. Im Vergleich zur Vorwoche entspricht dies einem Zuwachs von zwei Prozentpunkten. Damit festigt die rechtspopulistische Partei ihre Position als drittstärkste Kraft vor der Linkspartei (10 Prozent; plus 1 Prozentpunkt) und den Grünen (unverändert 9 Prozent).

Lesen Sie auch:

Regierung will kriminelle Flüchtlinge auch in Drittstaaten

Merkel fordert Rückkehr vieler Flüchtlinge

Die Union hingegen sackt in der Umfrage auf den schlechtesten Wert seit Juli 2012 ab. CDU und CSU verlieren zwei Prozentpunkte und erreichen nur noch 34 Prozent. Die SPD büßt ebenfalls einen Prozentpunkt ein und landet bei 24 Prozent. Abgeschlagen ist weiterhin die FDP mit unverändert 5 Prozent.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump-Ankündigung zu bewaffneten Soldaten sorgt für Wirbel
Das Thema Grenzschutz lässt Donald Trump nicht los, immer wieder droht er mit scharfen Maßnahmen. Nun will er bewaffnete Soldaten schicken - und verbreitet dabei einmal …
Trump-Ankündigung zu bewaffneten Soldaten sorgt für Wirbel
Russland baut Einfluss in Ostukraine aus
Die Ukraine wählte erst vor wenigen Tagen einen neuen Präsidenten, da schafft Russland schon neue Fakten. Die Menschen in der Ostukraine können einfacher einen …
Russland baut Einfluss in Ostukraine aus
Junge IS-Anhängerin aus Konstanz wegen Sklavenhaltung angeklagt
Gegen 21 der mutmaßlich 66 in Syrien gefangene IS-Kämpfer gibt es deutsche Haftbefehle. Die ersten Prozesse haben begonnen.
Junge IS-Anhängerin aus Konstanz wegen Sklavenhaltung angeklagt
Nach riesiger Kritik: Palmer kündigt Rückzug an - von Facebook
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) wusste, was er mit seiner Kritik an der Werbekampagne der Deutschen Bahn auslöst. Nun rudert er zurück.
Nach riesiger Kritik: Palmer kündigt Rückzug an - von Facebook

Kommentare