+
Die typische Raute von Angela Merkel - sie wird mittlerweile zum Symbol für die Unbeliebtheit, die die Berliner Politik heute bei vielen Bürgern erfährt.

Niedrigster Wert seit Jahren

Umfrage: Union sackt auf 32 Prozent ab

Berlin - Die Union ist einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter abgesackt. CDU und CSU kamen in einem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend nur noch auf 32 Prozent.

Nach dem Ergebnis der Umfrage des Magazins "stern" und des Fernsehsenders RTL rutscht die Union damit auf den niedrigsten Wert seit Jahren. Die SPD legte demnach um einen Punkt auf 23 Prozent zu.

Die Grünen sackten um einen Punkt auf elf Prozent ab, die Linkspartei verharrte bei acht Prozent. Die AfD legte um einen Punkt auf 13 Prozent zu. Die FDP verlor dagegen einen Punkt und lag bei sechs Prozent. Für den Wahltrend befragte das Forsa-Institut vom 5. bis 9. September 2501 Bundesbürger.

In der Union wird angesichts der schlechten Umfragewerte und der Schlappe bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern vor allem über den Kurs in der Flüchtlingspolitik gestritten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht deshalb erheblich unter Druck. In Mecklenburg-Vorpommern war die CDU mit nur noch 19 Prozent hinter der AfD erst auf dem dritten Platz gelandet. Am kommenden Sonntag wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an

Kommentare