+
62,6 Prozent der Bayern sprechen sich dafür aus, dass Horst Seehofer seine politische Karriere beenden sollte. Foto: Sven Hoppe

Weder Berlin noch München

Umfrage: Viele Bayern wollen Seehofer in Ruhestand schicken

Er steht vor einem Wechsel ins Innenministerium nach Berlin. Doch wenn es nach der Bevölkerung seiner Heimat gehen würde, wäre sein nächster Schritt, der in den Ruhestand.

München (dpa) - Die Mehrheit der Bayern wünscht sich einer Umfrage zufolge, dass CSU-Chef Horst Seehofer in den Ruhestand geht - und nicht erneut als Bundesminister nach Berlin wechselt.

62,6 Prozent der Befragten äußerten, dass Seehofer seine politische Karriere beenden sollte, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die "Augsburger Allgemeine" (Dienstag) ergab. Nur 24,3 Prozent sagten, der 68-Jährige sollte Minister in einer möglichen Bundesregierung aus Union und SPD werden.

Seehofer soll das Bundesinnenministerium übernehmen, so eine Koalition nach einem SPD-Mitgliederentscheid zustande kommt. Er gehörte bereits als Landwirtschafts- und Gesundheitsminister verschiedenen Bundesregierungen an. Immerhin 46,8 Prozent der CSU-Anhänger sagten nun, dass sie den Parteichef wieder als Minister in Berlin sehen wollten.

Zuvor hatte eine andere repräsentative Umfrage des GMS-Instituts im Auftrag von Sat.1 Bayern eine höhere Zustimmung der Bayern für den geplanten Wechsel ermittelt. 54 Prozent fanden es demnach gut, dass Seehofer Innenminister werden soll - 45 Prozent dagegen nicht (keine Antwort: 1 Prozent).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Führung: Mit neuem Kurs zurück zur Geschlossenheit
Die neue CDU-Führung hat ein "hartes Stück Arbeit" vor sich, bis die Partei nach den Querelen der vergangenen Monate wieder zusammenfindet. Können die vielen …
CDU-Führung: Mit neuem Kurs zurück zur Geschlossenheit
Fall Khashoggi: Trotz Haftbefehlen - Saudi-Arabien will hochrangige Beamte nicht ausliefern
Im Fall Khashoggi steht der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unter Verdacht, den Mord befohlen zu haben. Nun sollen zwei hochrangige Beamte für die Tat büßen. Der …
Fall Khashoggi: Trotz Haftbefehlen - Saudi-Arabien will hochrangige Beamte nicht ausliefern
Nach Wahl von Kramp-Karrenbauer - Parteiflügel fordert „Schnelle Signale“ an Merz-Unterstützer
Kramp-Karrenbauer hat sich gegen Merz und Spahn durchgesetzt und tritt Merkels Nachfolge an. Nun werden diverse Forderungen an die neue Parteichefin geäußert.
Nach Wahl von Kramp-Karrenbauer - Parteiflügel fordert „Schnelle Signale“ an Merz-Unterstützer
Termin am Montagabend - Macron reagiert auf die Gelbwesten-Proteste
Die „Gelbenwesten“-Proteste in Frankreich gingen am Samstag. Zehntausende waren auf den Straßen, es gab Zusammenstöße mit der Polizei. Jetzt will sich Emmanuel Macron an …
Termin am Montagabend - Macron reagiert auf die Gelbwesten-Proteste

Kommentare