+
62,6 Prozent der Bayern sprechen sich dafür aus, dass Horst Seehofer seine politische Karriere beenden sollte. Foto: Sven Hoppe

Weder Berlin noch München

Umfrage: Viele Bayern wollen Seehofer in Ruhestand schicken

Er steht vor einem Wechsel ins Innenministerium nach Berlin. Doch wenn es nach der Bevölkerung seiner Heimat gehen würde, wäre sein nächster Schritt, der in den Ruhestand.

München (dpa) - Die Mehrheit der Bayern wünscht sich einer Umfrage zufolge, dass CSU-Chef Horst Seehofer in den Ruhestand geht - und nicht erneut als Bundesminister nach Berlin wechselt.

62,6 Prozent der Befragten äußerten, dass Seehofer seine politische Karriere beenden sollte, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die "Augsburger Allgemeine" (Dienstag) ergab. Nur 24,3 Prozent sagten, der 68-Jährige sollte Minister in einer möglichen Bundesregierung aus Union und SPD werden.

Seehofer soll das Bundesinnenministerium übernehmen, so eine Koalition nach einem SPD-Mitgliederentscheid zustande kommt. Er gehörte bereits als Landwirtschafts- und Gesundheitsminister verschiedenen Bundesregierungen an. Immerhin 46,8 Prozent der CSU-Anhänger sagten nun, dass sie den Parteichef wieder als Minister in Berlin sehen wollten.

Zuvor hatte eine andere repräsentative Umfrage des GMS-Instituts im Auftrag von Sat.1 Bayern eine höhere Zustimmung der Bayern für den geplanten Wechsel ermittelt. 54 Prozent fanden es demnach gut, dass Seehofer Innenminister werden soll - 45 Prozent dagegen nicht (keine Antwort: 1 Prozent).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Praxis der Familientrennung bringt Trump in die Kritik
Wegen der Trennung von tausenden Migrantenkindern von ihren Eltern an der Grenze zu Mexiko gerät US-Präsident Donald Trump unter wachsenden Druck.
Praxis der Familientrennung bringt Trump in die Kritik
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Im Asylstreit zwischen CDU und CSU meldete sich jetzt auch US-Präsident Trump zu Wort. Er spricht von einer Vertrauenskrise.
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz
Aus der Kategorie: ungewöhnliche Gesetze. In Großbritannien soll künftig niemand mehr ohne Einverständnis unter Frauenröcke fotografieren dürfen.
Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.