+
Steuert trotz Verlustpunkten wohl auf eine weitere Legislaturperiode als Kanzlerin zu: Angela Merkel steht mit der Union vor einem weiteren Wahlsieg.

Schulz gibt sich kämpferisch

Letzter Sonntagstrend vor Wahl: Union und SPD verlieren, AfD legt zu

Eine Woche vor der Bundestagswahl müssen Union und SPD beim Sonntagstrend Verluste hinnehmen. Die AfD könnte zur dritten Kraft werden.

Berlin - Eine Woche vor der Bundestagswahl geht es mit der SPD in einer neuen Umfrage weiter bergab. Im „Sonntagstrend“ des Emnid-Instituts für die Bild am Sonntag verlor die Partei von Martin Schulz zwei Punkte und kam nur noch auf 22 Prozent - den niedrigsten Wert seit der Übernahme der Kanzlerkandidatur im Januar. Auch die Union verlor einen Punkt im Vergleich zur Vorwoche, liegt mit 36 Prozent aber weiter deutlich in Front. Die AfD legte um zwei Punkte auf 11 Prozent zu und ließ die Linke (10 Prozent), FDP (9 Prozent) und die Grünen (8 Prozent) hinter sich.

Eine Mehrheit der Befragten stellte der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD ein gutes Zeugnis aus. 55 Prozent gaben an, die Regierungszeit sei „eher gut“ für Deutschland gewesen, 38 Prozent bewerteten sie als „eher schlecht“. Emnid ermittelte auch, dass 58 Prozent der Bürger die Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mitverantwortlich für den Erfolg der AfD machen. 34 Prozent teilten diese These nicht.

Gibt sich kämpferisch: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz glaubt weiter an einen Erfolg bei der Bundestagswahl.

Schulz gibt Hoffnung nicht auf: „Alles möglich“

Schulz gibt sich trotz der anhaltend schlechten Umfragewerte für seine Partei demonstrativ gelassen. „Die Meinungsforscher entscheiden nicht die Wahl, sondern die Menschen“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat in einem Interview mit t-online. „Wenn 50 Prozent der Wähler sich noch nicht entschieden haben, dann ist alles möglich.“

Im Tagesspiegel demonstrierte Schulz ebenfalls Kampfgeist: „Ich beuge mich nicht, ich halte meinen Kurs. Nur wer kämpft, bekommt den Respekt der Wähler“, sagte er. Er werde bis zum Wahltag nicht von seinem Anspruch abrücken, Bundeskanzler zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

FDP-Chef Lindner will keine Koalition ausschließen

Bundestagswahl 2017: So funktioniert das Wahlsystem in Deutschland

Fragen zu unbequem für Merkel? ZDF lädt Berliner Terror-Opfer aus Sendung aus

„Schrittweise steigen“: Merkel will höhere Löhne für Pflegekräfte

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.