+
Würde der Regierungschef direkt gewählt, hätte die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel eine klare Mehrheit.

Laut ZDF-Politbarometer

Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb oder Rot-Grün

Berlin - Gut fünf Wochen vor der Bundestagswahl hat keines der politischen Lager eine Mehrheit. Das hat die neueste Umfrage des ZDF-„Politbarometers" ergeben.

Wären am kommenden Sonntag Bundestagswahlen, käme es laut ZDF-"Politbarometer" zu einem Patt. Der am Freitag veröffentlichten Umfrage zufolge kommt Schwarz-Gelb auf 46 Prozent der Stimmen, ebensoviel wie die übrigen im Bundestag vertretenen Parteien zusammen. Die Regierungskoalition aus Union und FDP vergrößerte aber ihren Vorsprung auf SPD und Grüne.

Die jüngste Umfrage des Instituts Infratest dimap hat ein etwas anderes Stimmungsbild ergeben.

Sehr groß ist allerdings nach wie vor die Unsicherheit der Wähler. 72 Prozent der Befragten können es sich der "Politbarometer"-Umfrage zufolge vorstellen, auch eine andere Partei zu wählen als die von ihnen angegebene. Nur 28 Prozent haben sich bereits festgelegt. Zudem halten mit 63 Prozent fast zwei Drittel der Befragten den Wahlausgang für noch nicht entschieden. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es gut fünf Wochen vor der Abstimmung nur 55 Prozent, die das Rennen um die Kanzlerschaft noch für offen hielten.

Als wahlentscheidende Themen nannten jeweils 59 Prozent Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit, gefolgt von der Euro-Krise und der wirtschaftlichen Lage mit je 39 Prozent. Datenüberwachung wurde von 26 Prozent als entscheidendes Thema eingestuft.

Für Politiker, die bei den Bürgern an der Haustür klingeln, wie es das Wahlkampfkonzept der SPD vorsieht, können sich der Umfrage zufolge nur 24 Prozent erwärmen. Drei Viertel (75 Prozent) finden es dagegen schlecht. Für die repräsentative Umfrage wurden zwischen Dienstag und Donnerstag rund 1300 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte befragt.

AFP

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas trifft Pompeo und Bolton
Washington (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas trifft heute in Washington seinen US-Amtskollegen Mike Pompeo, um mit ihm vor allem über das Atomabkommen mit dem Iran …
Maas trifft Pompeo und Bolton
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die …
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
In der Asyl-Affäre der Bremer Außenstellle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat der ehemalige Chef der Behörde eine Erklärung für die Mängel. 
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro erwägt die EU neue Sanktionen gegen das südamerikanische Land.
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen

Kommentare