+
Nachdenklicher Markus Söder.

Nach Wahl zum Ministerpräsidenten

Umfrage zeigt: Auf Söders CSU wartet eine ganz schwere Aufgabe

Mit der Amtsübernahme des neuen bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder steigt seine CSU in der Wählergunst. Doch es gibt ein Problem.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die "Augsburger Allgemeine" (Freitagsausgabe) kommt die CSU auf 41,4 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als in der Umfrage vom Februar. Damit würde die Partei die absolute Mehrheit verlieren und wäre auf einen Koalitionspartner angewiesen.

FDP würde den Sprung ins Parlament verfehlen

Die FDP erreicht in der Umfrage 4,6 Prozent und würde knapp an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Stärkste Oppositionspartei bliebe die SPD mit 14,2 Prozent, vor der AfD mit 12,1 und den Grünen mit 12,0 Prozent. Die Freien Wähler wären der Umfrage zufolge mit 8,4 Prozent sicher im Bayerischen Landtag vertreten, die Linke würde dieses Ziel mit 3,0 Prozent klar verfehlen. Auf die sonstigen Parteien entfielen 4,3 Prozent.

Lesen Sie auch: Gabriel verabschiedet sich mit Umfrage-Knall

Für die Erhebung wurden die Antworten von 5004 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der Befragungszeitraum war vom 2. bis 15. März. Der statistische Fehler liegt bei plus/minus 2,5 Prozent, die Ergebnisse können also entsprechend von dem tatsächlichen Meinungsbild in der Bevölkerung abweichen.

Alle Hoffnungen auf Ministerpräsident Söder

Söder ist seit Freitagmorgen neuer bayerischer Ministerpräsident. Der Landtag in München wählte den 51-Jährigen am Freitag mit 99 der abgegebenen 169 Stimmen im ersten Wahlgang zum Nachfolger von Horst Seehofer. 64 Abgeordnete stimmten mit Nein, 4 enthielten sich, 2 Stimmen waren ungültig. Die CSU stellt in dieser Legislatur 101 der 180 Abgeordneten und hat damit die absolute Mehrheit. Zwei von ihnen fehlten bei der geheimen Abstimmung entschuldigt. Söder nahm die Wahl an.

Die CSU-Abgeordneten erhoffen sich mit Söder bessere Chancen, bei der Landtagswahl im Oktober die absolute Mehrheit zu verteidigen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
In Chemnitz hat die tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner für Entsetzen gesorgt. Später stellte sich heraus: Die Identität der Tatverdächtigen, die als …
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA …
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten
Das Rettungsschiff „Aquarius 2“ will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen.
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten

Kommentare