+
Wegen „racial profiling“ wurde die Polizei nach der Kölner Silvesternacht 2016/17 kritisiert.

Umfrage zu „racial profiling“

Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem

Berlin - Wird ein Mensch wegen seinen Aussehens von der Polizei kontrolliert, nennt man das „racial profiling“ - und es ist verboten. Eine Mehrheit der Deutschen sieht es aber unproblematisch.

Rund 63 Prozent der Deutschen halten Polizeikontrollen, die an die Hautfarbe oder andere ethnische Erscheinungsmerkmale anknüpfen, für weitgehend unproblematisch. Das geht aus einer am Donnerstag vorgelegten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Etwa 69 Prozent der Befragten sind danach der Ansicht, „racial profiling“ sei notwendig oder eher notwendig für eine effektive Polizeiarbeit. Sechs Prozent finden dies überhaupt nicht, 14 Prozent eher nicht.

Diskriminierung in der Silvesternacht?

52 Prozent der Befragen vertraten die Ansicht, die Polizei habe bei ihrem Einsatz am Kölner Hauptbahnhof in der vergangenen Silvesternacht „alles richtig gemacht“. An dem Einsatz hatte sich Kritik wegen möglicher Diskriminierung entzündet, unter anderem von Grünen-Chefin Simone Peter. Nach Polizeiangaben waren wieder mehrere hundert junge Nordafrikaner nach Köln gekommen. Sie wurden festgehalten, ihre Papiere kontrolliert. Im Vorjahr hatten am selben Ort Männergruppen Frauen eingekesselt, sexuell angegriffen und beraubt. Viele Beschuldigte waren Nordafrikaner. Auch in München wurden zwei Frauen in der Silvesternacht belästigt - vermutlich vom gleichen Täter.

„Racial profiling“ ist verboten

„Racial profiling“ ist das Schlagwort für Kontrollen, Ermittlungen oder Überwachungen, bei denen Menschen allein wegen ihres äußerlichen Erscheinungsbildes ins Visier der Polizei geraten. Menschen lediglich wegen ihres Aussehens zu kontrollieren, ist verboten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Ein 60-jähriger Doppelmörder wurde in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze getötet. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu …
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
Die CSU ist darauf bedacht, auch für junge Wähler attraktiv zu bleiben. Eine Kampagne der Partei im Netz ist nun nach hinten losgegangen.
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats
Weil er dem  CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter vertrauliche Informationen weitergab, wurde ein BND-Mann jetzt verurteilt.
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats
Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 
Omarosa Manigault Newman hat ein Enthüllungsbuch zu ihrem Ex-Chef Donald Trump geschrieben. Der leitete nun rechtliche Schritte gegen sie ein. 
Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 

Kommentare