+
Wegen „racial profiling“ wurde die Polizei nach der Kölner Silvesternacht 2016/17 kritisiert.

Umfrage zu „racial profiling“

Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem

Berlin - Wird ein Mensch wegen seinen Aussehens von der Polizei kontrolliert, nennt man das „racial profiling“ - und es ist verboten. Eine Mehrheit der Deutschen sieht es aber unproblematisch.

Rund 63 Prozent der Deutschen halten Polizeikontrollen, die an die Hautfarbe oder andere ethnische Erscheinungsmerkmale anknüpfen, für weitgehend unproblematisch. Das geht aus einer am Donnerstag vorgelegten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Etwa 69 Prozent der Befragten sind danach der Ansicht, „racial profiling“ sei notwendig oder eher notwendig für eine effektive Polizeiarbeit. Sechs Prozent finden dies überhaupt nicht, 14 Prozent eher nicht.

Diskriminierung in der Silvesternacht?

52 Prozent der Befragen vertraten die Ansicht, die Polizei habe bei ihrem Einsatz am Kölner Hauptbahnhof in der vergangenen Silvesternacht „alles richtig gemacht“. An dem Einsatz hatte sich Kritik wegen möglicher Diskriminierung entzündet, unter anderem von Grünen-Chefin Simone Peter. Nach Polizeiangaben waren wieder mehrere hundert junge Nordafrikaner nach Köln gekommen. Sie wurden festgehalten, ihre Papiere kontrolliert. Im Vorjahr hatten am selben Ort Männergruppen Frauen eingekesselt, sexuell angegriffen und beraubt. Viele Beschuldigte waren Nordafrikaner. Auch in München wurden zwei Frauen in der Silvesternacht belästigt - vermutlich vom gleichen Täter.

„Racial profiling“ ist verboten

„Racial profiling“ ist das Schlagwort für Kontrollen, Ermittlungen oder Überwachungen, bei denen Menschen allein wegen ihres äußerlichen Erscheinungsbildes ins Visier der Polizei geraten. Menschen lediglich wegen ihres Aussehens zu kontrollieren, ist verboten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Kommentare