ARD stellt „Lindenstraße“ ein

ARD stellt „Lindenstraße“ ein
+
Der französische Präsident Emmanuel Macron. Foto: Markus Schreiber/AP

Frankreichs Präsident

Umfrage: Zufriedenheit mit Macron bröckelt

Paris (dpa) - Die Beliebtheitswerte des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind zum Jahresanfang abgerutscht. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop für die Sonntagszeitung "Le Journal du Dimanche" äußerten sich 44 Prozent der Befragten zufrieden mit dem Staatschef.

Das sind sechs Prozentpunkte weniger als im Januar und acht Punkte weniger als im Dezember. 55 Prozent gaben an, unzufrieden mit Macron zu sein.

Ifop-Experte Frédéric Dabi sprach von einem Enttäuschungseffekt beim Thema Kaufkraft. Er sieht "eine Diskrepanz zwischen dem Diskurs von Macron und dem Versprechen, die Kaufkraft zu steigern, und auf der anderen Seite den realen Effekten seiner Politik". Zum Jahreswechsel war eine Reihe von Steuer- und Abgabenreformen in Kraft getreten.

Auch mehrere andere Umfrageinstitute stellten zuletzt bröckelnde Zufriedenheitswerte für Macron fest. Bei Ifop schnitt er aber noch besser ab als im vergangenen Sommer, als zeitweise nur 40 Prozent der Befragten mit ihm zufrieden waren. Macron war unmittelbar nach seinen Erfolgen bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in den Umfragen abgestürzt, hatte in der zweiten Jahreshälfte jedoch wieder Boden gutgemacht.

Der sozialliberale Staatschef will in den kommenden Monaten weitere zentrale Reformvorhaben seines Programms anpacken, etwa bei der Arbeitslosenversicherung und der Ausbildung. Für heftige Kritik sorgten in den vergangenen Tagen erste Überlegungen zu Veränderungen beim staatseigenen Bahnkonzern SNCF.

Bericht "JDD", Frz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Sofort erdrosselt oder erstickt: Türkei hat weitere Beweise im Fall Khashoggi
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
Sofort erdrosselt oder erstickt: Türkei hat weitere Beweise im Fall Khashoggi
Brexit: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über May
Nach langen Verhandlungen gibt es nun einen Brexit-Entwurf. In den ARD-Tagesthemen ließ eine Journalistin kein gutes Haar an der Arbeit der Premierministerin Theresa …
Brexit: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über May
Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfilet
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfilet

Kommentare