+
Kann sich Emmanuel Macron in der Nationalversammlung bald auf eine Dreiviertelmehrheit stützen? Der zweite Wahlgang der Parlamentswahl wird es am Sonntag zeigen.

Zweiter Wahlgang am Sonntag

Parlamentswahl: Umfragen sagen Macron Erdrutschsieg voraus

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron steht Umfragen zufolge vor einem Erdrutschsieg bei der Parlamentswahl am Sonntag. Er könnte sich künftig auf eine Dreiviertelmehrheit stützen.

Paris – Macrons Partei La République en Marche könnte am Sonntag zusammen mit der verbündeten Zentrumspartei MoDem zwischen 440 und 470 der 577 Abgeordnetenmandate gewinnen, wie es in zwei aktuellen Umfragen heißt. Das würde bedeuten, dass sich der sozialliberale Präsident künftig in der Nationalversammlung auf eine Dreiviertelmehrheit stützen kann. 

Die Meinungsforschungsinstitute Opinionway Orpi und Harris interactive-Indeed sehen das konservative Lager nach der zweiten Wahlrunde bei zwischen 60 und 90 Sitzen, die Sozialisten mit verbündeten linken Parteien bei zwischen 20 und 35 Sitzen. Linkspartei und Kommunisten kämen demnach auf zwischen fünf und 25 Sitze, die rechtspopulistische Front National auf bis zu sechs Sitze. Umfragen sagen zugleich eine historisch niedrige Wahlbeteiligung von rund 46 Prozent voraus.

Macrons Bündnis war im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag mit 32,3 Prozent an erster Stelle gelandet. Wegen des Mehrheitswahlrechts mit zwei Runden kann sie nun mit einer klaren absoluten Mehrheit rechnen. Überall dort, wo am im ersten Wahlgang kein Wahlkreis-Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte, kommt es am Sonntag zu einer zweiten Runde. Damit hätte der vor einem Monat gewählte Präsident freie Fahrt für seinen Reformkurs. Der 39-jährige Staatschef will unter anderem den Arbeitsmarkt reformieren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 
Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 
Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Könnte der Streit um die Flüchtlingspolitik zum Ende der EU führen? Der Präsident des Europäischen Parlaments sieht diese Gefahr. Nötig sei eine Reform des …
Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Berlin (dpa) - Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU einer Umfrage zufolge bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Die Bürger bewerten …
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.