+
Martin Schulz fällt weiter hinter Angela Merkel zurück

14 Punkte Rückstand auf Union

Umfragen: SPD sinkt in Gunst der Wähler weiter

Dem "Schulz-Zug" gehen die Fahrgäste aus: Die SPD kann die Aufbruchsstimmung nach der Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten konservieren.

Die SPD setzt ihren Sinkflug in den Umfragen fort: Im ZDF-"Politbarometer" kommen die Sozialdemokraten derzeit nur noch auf 25 Prozent (minus 2 Punkte), wie der Sender mitteilte. Die Union kann sich dagegen zum dritten Mal in Folge weiter absetzen (39 Prozent, plus 1).

Bereits am Donnerstag hatte das Hamburger Institut GMS für die SPD einen Zustimmungswert von nur noch 23 Prozent gemeldet. Damit nähern sich die SPD-Umfragewerte denen vor der Nominierung von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten im Januar. Im April noch hatten ihre Zustimmungswerte bei mehr als 30 Prozent gelegen.

Auch "Jamaika" denkbar

Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, würden dem "Politbarometer" zufolge jeweils unverändert die Linken 9 Prozent erreichen, die Grünen 7 und die FDP 8. Die AfD könnte sich leicht auf 8 Prozent (plus 1) verbessern. Damit gäbe es neben einer großen Koalition auch eine Mehrheit für eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Für Rot-Rot-Grün, ein Ampelbündnis aus SPD, Grünen und FDP oder Schwarz-Gelb würde es nicht reichen.

Auch bei der Frage, wen man nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätte, kann Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) dem "Politbarometer" zufolge ihren Vorsprung vor SPD-Kandidat Schulz noch einmal leicht vergrößern. 59 Prozent (Mai: 57) wünschen sich weiterhin Merkel, 31 Prozent (Mai: 33) möchten Schulz als Kanzler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare