+
Donald Trump, fällt in den jüngsten Umfragen deutlich hinter Hillary Clinton zurück.

Deutliche Mehrheit für Hillary

Umfragen: Trump fällt weit hinter Clinton zurück

Washington - Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, ist nach jüngsten Umfragen in der Wählergunst gefallen - zum Teil drastisch.

Würde jetzt gewählt, käme die Demokratin Hillary Clinton auf 51 Prozent der Stimmen, der Immobilienmogul lediglich auf 39 Prozent, wie eine Erhebung von "Washington Post"/ABC ergab.

Vor einem Monat hatte Trump den Angaben zufolge noch mit zwei Prozentpunkten (46 zu 44 Prozent) vor Clinton geführt. Jetzt hielten etwa zwei von drei Amerikanern den Multimilliardär für ungeeignet, die Geschicke der USA zu lenken.

Eine neue Umfrage von "Wall Street-Journal" und NBC sieht ebenfalls Verluste für Trump, wenn auch viel weniger krass. Demnach würde Clinton Trump jetzt mit 46 zu 41 Prozent schlagen, während sie im Mai lediglich mit drei Prozentpunkten die Nase vorn hatte.

Beide Umfragen wurden nach kontroversen Äußerungen Trumps zur Terrorismusbekämpfung nach dem Massaker in einer Schwulenbar in Orlando und über einen mexikanischstämmigen Richter durchgeführt. In beiden Fällen beziehen sie sich auf einen Zweikampf zwischen Trump und Clinton. Werden Kandidaten dritter Parteien mitberücksichtigt, fällt Clintons Vorsprung jeweils kleiner aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Paris - Die Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl am 7. Mai. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Chicago - Im Januar hat sich Obama als US-Präsident verabschiedet. Seinen ersten großen öffentlichen Auftritt seither hat er vor Studenten in Chicago - mal nachdenklich, …
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
München - Die Reaktionen auf die neuerliche Kandidatur von Horst Seehofer als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident gehen weit auseinander.
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss
Er ist Seehofers ehrgeizigster Kronprinz: Markus Söder (50, CSU). Doch nachdem der Ministerpräsident am Montag bekanntgab, noch einmal zu kandidieren, verschiebt sich …
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss

Kommentare