+
Wird die Europawahl 2019 ein Triumph für EU-Gegner?

Alle Infos

Umfragen zur Europawahl 2019: Union legt zu, AfD und Linke verlieren

Europawahl 2019: Was sagen die aktuellen Umfragen? Hier finden Sie die Prognosen. Wird die Europawahl im Mai eine Kraftprobe mit EU-Gegnern?

Brüssel/München - Brexit, Streit um die Flüchtlingspolitik, Ärger über Niedrigzinsen, und die EU-Erweiterung nach Osteuropa: Die Europäische Union geht gerade durch einen Härtetest. Zwischen dem 23. und 26. Mai wird in den 27 Mitgliedstaaten ein neues Europaparlament gewählt. In Deutschland findet die Europawahl am Sonntag, 26. Mai 2019 statt.

Das neue Europaparlament vertritt dann bis 2024 die Interessen der europäischen Bürger. Das Europaparlament ist das einzige direktdemokratisch gewählte Organ der Europäischen Union.

Aktuell gibt es 751 Europaparlaments-Abgeordnete, die zum Beispiel über EU-weite Gesetze oder den EU-Haushalt entscheiden. Nach dem Brexit, dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens im März, werden es in der kommenden Legislaturperiode nur noch 705 Sitze sein. Zur Zeit hat Deutschland mit 96 Sitzen die meisten Abgeordneten im EU-Parlament.

Umfragen zur Europawahl 2019: Union legt zu, AfD verliert

In Deutschland sind insgesamt 41 Parteien für die Teilnahme an der Europawahl 2019 zugelassen. Wenn heute Europawahl 2019 wäre, kämen die Parteien in Deutschland den jüngsten Wahlumfragen zufolge auf diese Stimmanteile:

Datum

Umfrageinstitut

CDU/CSU

SPD

Grüne

FDP

AfD

Die Linke

Sonstige

15.03.2019

Forschungsgruppe Wahlen

35 %

18 %

18 %

7 %

9 %

6 %

7 %

14.03.2019

Infratest dimap

32 %

19 %

18 %

6 %

11 %

7 %

7 %

07.03.2019

INSA

29 %

16 %

15 %

9,5 %

12 %

9 %

9,5 %

03.03.2019

Sat.1 Bayern (Nur Bayern)

36 %

10 %

18 %

8 %

8,1 %

4 %

6 %

22.02.2019

Forschungsgruppe Wahlen

33 %

18%

19 %

6 %

10 %

8 %

6 %

14.02.2019

Infratest dimap

33 %

18%

19 %

7 %

10 %

6 %

7 %

01.02.2019

Institut für neue soziale Antworten (Insa)

30 %

15%

17 %

8 %

12 %

8 %

10 %

14.01.2019

Forsa

35 %

15%

20 %

8 %

10 %

6 %

6 %

12.12.2018

INSA

30 %

16,5%

17,5 %

9 %

14,5 %

9,5 %

3 %

25.10.2018

INSA

27 %

16%

20 %

8 %

16 %

10 %

3 %

Leser-Umfrage: Nehmen Sie an der Europawahl 2019 teil?

Europawahl 2019: Prognose laut aktueller Umfrage

Der Vergleich mit dem Ergebnis der vergangenen Europawahl 2014 zeigt: Die SPD sackt deutlich ab - ihr gaben damals noch mehr als 27 Prozent der Wähler ihre Stimme. Auch die CDU und CSU mit dem Spitzenkandidaten Manfred Weber verlieren Zustimmung: Sie erreichten zuletzt zusammen etwa 35 Prozent. Hoffnung können sich die Grünen machen: 2014 entfielen knapp 11 Prozent der Wählerstimmen auf sie, in den aktuellen Umfragen stimmen bis zu 20 Prozent für sie.

Europawahl 2019: Weitere Umfragen und Wahlbeteiligung in Deutschland

Auch die FDP würde sich stark steigern: von 3,4 Prozent 2014 auf bis zu 9 Prozent. Die Linke erreichte bei der letzten Europawahl7,4 Prozent und lag in Umfragen vom Herbst und Winter zwischenzeitlich bei Werten von bis zu 10 Prozent. Großen Zulauf erzielte zur selben Zeit auch die AfD: von knapp 7 Prozent bei der letzten Abstimmung waren schon einmal zwischen 12 bis 16 Prozent drin – fast das Doppelte.

Bei der Europawahl 2015 lag die Wahlbeteiligung in Deutschland bei knapp 48 Prozent.

Europawahl 2019: Triumph für Rechtspopulisten?

Bei den jüngsten Wahlen in den EU-Mitgliedstaaten selbst konnten Rechtspopulisten stark zulegen – und sie sind tendenziell EU-Gegner: Der Front National in Frankreich, die Lega Nord in Italien, die FPÖ in Österreich, die AfD in Deutschland. Viele erwarten deshalb, dass sie auch bei der Europawahl 2019 stark abschneiden. Beobachter halten die EU-Gegner zur Zeit zudem für geschlossener als die EU-Befürworter. Stichwort Flüchtlingspolitik.

Die Twitter-Debatte zur Europawahl findet unter dem Hashtag #ep2019 statt, und die aktuelle politische Stimmung erfassenWahlumfragen. Für die Europawahlen werden keine europaweiten Umfragen gemacht, doch es gibt regelmäßige landesweite Umfragen.

Die Forschungsgruppe Wahlen befragte für ihre jüngste Erhebung im Auftrag des ZDF-Politbarometers 1226 Wahlberechtigte. Infratest dimap führt seine Befragung im Auftrag der ARD-Tagesthemen durch und telefonierte für die neueste Umfrage mit 1503 Wahlberechtigten.

Das “Institut für neue soziale Antworten” (Insa) befragte für seine neueste Erhebung im Auftrag von “Bild” etwa 2050 Wahlberechtigte. Die “Sonntagsfrage” vom Meinungsforschungsinstitut Forsa wurde von RTL und N-TV beauftragt und umfasste etwa 1500 Wahlberechtigte. 

Video: Gelbwesten erwägen Teilnahme an Europawahl 2019

frs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Chaos-Brexit unbedingt abwenden
Brexit-Aufschub oder nicht? Und wenn ja, wie lange? Auf die Kanzlerin und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs beim Gipfel Ende der Woche eine schwere Entscheidung …
Merkel will Chaos-Brexit unbedingt abwenden
Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen
Seit Wochen versucht die US-Regierung mit immer neuen Strafmaßnahmen, den venezolanischen Staatschef Maduro zum Rückzug zu drängen. US-Präsident Trump nutzt den Besuch …
Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen
Trump droht venezolanischer Führung unverhohlen - Friedrich Merz überrascht mit Aussage 
Handelsstreit mit China, Zoll-Zoff mit der EU: Donald Trump hat zahlreiche Baustellen. Auch Venezuela gehört dazu. Jetzt hat er erneut Staatschef Maduro attackiert. Die …
Trump droht venezolanischer Führung unverhohlen - Friedrich Merz überrascht mit Aussage 
Rettungsschiff in Italien beschlagnahmt
Dieses Mal ging alles ganz schnell. Die vor Libyen geretteten Migranten müssen nicht lange an Bord des Schiffs ausharren, das sie im Mittelmeer aufgelesen hat. Doch den …
Rettungsschiff in Italien beschlagnahmt

Kommentare