+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Berlin bei einer Pressekonferenz. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Umsetzung der Vereinbarung über Flüchtlingskosten hakt

Berlin (dpa) - Bei der Umsetzung der milliardenschweren Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zur Aufteilung der Kosten für die Integration von Flüchtlingen hakt es. Im Bundeswirtschaftsministerium gibt es Vorbehalte gegen einen Bestandteil des entsprechenden Gesetzentwurfs des Bundesfinanzministeriums.

Dieser sieht die Abschaffung der Beteiligungspflicht des Bundesrates an Grundstücksverkäufen des Bundes vor. Dies sei nicht Inhalt der Integrationskosten-Vereinbarung gewesen, erklärte das Wirtschaftsministerium am Montag. Über den Teil des Gesetzentwurfs hatte zuerst der "Tagesspiegel" berichtet.

Das Bundesfinanzministerium teilte mit, es sehe keine verfassungsrechtliche Notwendigkeit für eine Beteiligung der Länderkammer an Grundstücksveräußerungen des Bundes. Es beabsichtige daher bereits seit einiger Zeit den entsprechenden Paragrafen der Bundeshaushaltsordnung zu ändern. Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, warf Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) der "Berliner Zeitung" zufolge vor, diese Korrektur im Gesetzentwurf mehr oder weniger bewusst versteckt zu haben.

Die Integrationskosten-Vereinbarung sieht vor, dass die Länder vom Bund von 2016 bis 2018 sieben Milliarden Euro zusätzlich erhalten.

Bundeshaushaltsordnung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauland: Weitere AfD-ler könnten sich Petry anschließen
Bleibt AfD-Chefin Frauke Petry mit ihrer Absage an die neue Bundestagsfraktion isoliert? Bei der ersten Fraktionssitzung am Dienstag könnte sich das klären.
Gauland: Weitere AfD-ler könnten sich Petry anschließen
Erste Misstöne beim Neuanfang der SPD
Die Neuaufstellung der SPD beginnt. Offen und ernst debattiert die Partei, wie es weitergeht. In der Fraktion soll Andrea Nahles das Sagen haben. Die Partei rückt damit …
Erste Misstöne beim Neuanfang der SPD
Das nächste Ziel der Linken: der bayerische Landtag
Die Linken in Bayern sind selbst überrascht über ihr gutes Abschneiden. Ihr nächstes Ziel ist klar - doch war die Partei bei der letzten Wahl in einer ähnlichen …
Das nächste Ziel der Linken: der bayerische Landtag
Nach CSU-Pleite: Das sagt die Basis
Die CSU zählt zu den großen Verlierern der Bundestagswahl. Ausgerechnet die AfD hat der Regierungspartei Wähler abgeknöpft.  Nun stellt die Basis klare Forderungen.
Nach CSU-Pleite: Das sagt die Basis

Kommentare