+
Victor Orban trifft am Montag Horst Seehofer im Bayerischen Landtag in München.

Ungarischer Regierungschef in München

Umstrittener Auftritt: Orban und Seehofer im Landtag

München - Begleitet von massiver Kritik der bayerischen Opposition ist der hoch umstrittene ungarische Regierungschef Viktor Orban am Montag zu Gast im bayerischen Landtag. Er wird dort auch auf Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) treffen.

Es handelt sich aber um keine Veranstaltung des Landtags oder der Staatsregierung. Vielmehr hat das ungarische Konsulat zu einem Festakt in den Senatssaal geladen, mit dem an den gescheiterten antisowjetischen Aufstand in Ungarn vor 60 Jahren erinnert werden soll. Neben Orban wird dort auch Seehofer eine Festrede halten.

Die Opposition hatte ebenso massiv wie vergeblich gegen den Auftritt Orbans protestiert. SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher beispielsweise bezeichnete Orban wiederholt als „Autokraten und Europazerstörer“. Und diesem Mann solle im Landtag, „im bayerischen Herzen von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten“, ein Forum geboten werden. Die Grünen sprachen von einem „Skandal“, die Freien Wähler forderten Seehofer auf, Kritik an Orban zu äußern und eine Rückkehr des Landes „in das europäische Wertesystem“ einzufordern.

Orban steht unter anderem wegen seines Anti-EU-Kurses und seiner harschen Flüchtlingspolitik seit langem in der Kritik. Seehofer hatte dennoch im März Orban in Budapest besucht. Im vergangenen Jahr hatte Orben die Klausur der CSU-Landtagsfraktion besucht.

Zuletzt hatte Orban mit seinen Aussagen zu dem abgelehnten EU-Flüchtlingsreferendum in seinem Land für Aufsehen gesorgt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.