+
US-Außenminister John Kerry (r.) und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu bei einem Treffen in Jerusalem.

Israel könnte "Apartheidstaat" werden

Umstrittener Israel-Kommentar: Kerry rudert zurück

Washington - US-Außenminister John Kerry versucht seine Äußerung über Israel zu entschärfen. Israel drohe, zu einem „Apartheidstaat mit Bürgern zweiter Klasse“ zu werden, soll er gesagt haben.

Nach einer umstrittenen Bemerkung über Israel hat US-Außenminister John Kerry versucht, seine Worte in ein rechtes Licht zu rücken. Israel drohe, zu einem „Apartheidstaat mit Bürgern zweiter Klasse“ wie das frühere Südafrika zu werden, soll der Chefdiplomat am vergangenen Freitag hinter verschlossenen Türen gesagt haben. Das Online-Magazin „The Daily Beast“ hatte am Sonntag berichtet, einen Mitschnitt des Kommentars zu besitzen. Die Sprecherin im US-Außenamt, Jen Psaki, wollte den Bericht am Montag weder bestätigen noch dementieren.

Die „Kraft der Worte kann einen falschen Eindruck erzeugen, auch unbeabsichtigt“, teilte Kerry am Montagabend (Ortszeit) schließlich mit. „Wenn ich das Band zurückspulen könnte, hätte ich ein anderes Wort gewählt, um meine feste Überzeugung zu beschreiben, dass der einzige Weg zu einem jüdischen Staat und zwei Nationen und zwei Seite an Seite in Frieden und Sicherheit lebenden Völkern langfristig eine Zwei-Staaten-Lösung ist.“ Israels Justizministerin Zipi Livni sowie die ehemaligen Ministerpräsidenten Ehud Barak und Ehud Olmert hätten alle das „Gespenst der Apartheid heraufbeschworen“, um die Gefahren eines Einheitsstaats zu unterstreichen. Aus der Debatte in den USA solle man den Begriff aber lieber streichen, so Kerry.

Zugleich wies er allerdings zurück, den Begriff überhaupt verwendet zu haben. „Weder glaube ich, noch habe ich jemals öffentlich oder privat gesagt, dass Israel ein Apartheidstaat ist oder beabsichtigt, einer zu werden. Jeder, der irgendetwas über mich weiß, weiß das ohne den geringsten Zweifel.“

Israel beginnt mit Sanktionen gegen Palästinenser

Nach dem Scheitern der Nahost-Friedensgespräche hat Israel derweil mit der Umsetzung von Sanktionen gegen die Palästinenser begonnen. Es würden Steuer- und Zolleinnahmen zurückgehalten, die Israel für die Palästinensische Autonomiebehörde erhebt, berichteten israelische Medien am Dienstag unter Berufung auf ungenannte Regierungsvertreter in Jerusalem. Die Gelder würden zum Abbau von Schulden der Palästinenser bei Israel vor allem für Stromlieferungen verwendet. Die neunmonatige Frist für die von US-Außenminister John Kerry vermittelten Friedensgespräche lief am Dienstag ergebnislos aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Gentiloni: „Das sind die großen Aufgaben“
Berlin - Deutschland und Italien wollen angesichts des wachsenden Rechtspopulismus und der Unklarheiten über den Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump eng bei …
Merkel und Gentiloni: „Das sind die großen Aufgaben“
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Einreise ohne Ausweis: BAMF prüft keine Handys
München - Das BAMF überprüft Handys von Asylsuchenden nicht. Dabei könnten sie Aufschluss über Herkunft und Identität geben, wenn sie keine Ausweispapiere besitzen. Das …
Einreise ohne Ausweis: BAMF prüft keine Handys
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen „Gefährdern“ in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt

Kommentare