Minister in der Kritik

Umstrittener Panzer-Deal: Stegner verteidigt Gabriel

Berlin - Minister Sigmar Gabriel (SPD) findet die Lieferung deutscher Kampfpanzer an das Golfemirat Katar, selber nicht gut, doch er musste sie genehmigen, sagt SPD-Vizechef Ralf Stegner.

SPD-Vizechef Ralf Stegner hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gegen Kritik wegen der Lieferung von Kampfpanzern an das Golfemirat Katar verteidigt. Die von der schwarz-gelben Vorgängerregierung geschlossenen Verträge mit Katar müssten von Gabriel eingehalten werden, auch wenn er "diese Panzerlieferung sehr kritisch sieht und nicht zugestimmt hätte", sagte Stegner der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). Der SPD-Vizechef hob hervor: "'Pacta sunt servanda' gilt auch nach Regierungswechseln."

"Niemand kann einen solchen Deal gut finden. Sigmar Gabriel genehmigt solche Geschäfte auch nicht", sagte Stegner. "Ich bin der Meinung, dass an Diktatoren und in Spannungsgebiete keine Waffen geliefert werden sollten." Der Verkauf der Leopard-2-Panzer war zwar von der schwarz-gelben Koalition genehmigt worden, doch musste die Ausfuhr nun noch einmal separat gebilligt werden. Ein Stopp hätte aber zu Entschädigungsforderungen seitens des Herstellers Krauss-Maffei Wegmann führen können.

Die Lieferung von Kampfpanzern und weiteren hochentwickelten Waffen an Saudi-Arabien, Katar und andere arabische Golfstaaten ist in Deutschland seit Jahren umstritten, da es sich um eine Krisenregion handelt und auch befürchtet wird, dass die autoritär regierten Staaten die Waffen gegen Gegner im Inneren einsetzen. Die aktuelle Lieferung nach Katar ist besonders umstritten, da der kleine Golfstaat am Krieg im Jemen beteiligt ist. Laut dem Nachrichtensender Al-Dschasira hat Doha im Rahmen der von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz tausend Soldaten in den Kampf gegen die schiitischen Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten geschickt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. Am Sonntag gibt es dazu einen Minigipfel in Brüssel. Doch auch daran mäkelt die CSU bereits rum. …
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.