+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Kritische Journalisten angeklagt

Umstrittener Prozess: Erdogan warnt ausländische Diplomaten

Istanbul - Die Kontroverse um die Anwesenheit ausländischer Diplomaten bei dem umstrittenen Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten in der Türkei spitzt sich zu.

Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte am Sonntag den britischen Generalkonsul Leigh Turner, ohne dessen Namen zu nennen. „Wenn diese Person noch immer ihren Dienst in der Türkei fortführen kann, ist das unserem Edelmut und unserer Gastfreundschaft zu verdanken“, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu auf einer Veranstaltung in Istanbul.

Hintergrund ist eine Twitter-Nachricht Turners vom Samstag. Er hatte geschrieben, die Türkei entscheide selbst, was für ein Land es sein möchte. Erdogan sagte, mit dem Tweet sei eine Grenze überschritten worden. Woanders würden Diplomaten, die ein solches Benehmen an den Tag legten, nicht einen Tag geduldet.

Mehrere diplomatische Vertreter, darunter der deutsche Botschafter Martin Erdmann und der britische Generalkonsul Turner, hatten am Freitag in Istanbul den Beginn des Prozesses gegen die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül beobachtet. Ihnen wird unter anderem Spionage und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. 

Erdogan hatte die Anwesenheit der Diplomaten schon am Samstag scharf kritisiert. "Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei", empörte er sich in einer vom Fernsehen übertragenen Rede. Die Diplomaten könnten im Rahmen ihrer Vertretungen tätig werden, ansonsten sei eine Erlaubnis nötig.  Erdogan warf den Diplomaten nun vor, sie hätte "Stärke demonstrieren" wollen. "Wer sind Sie? Was machen Sie da?", rief er wütend in seiner Rede aus.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Antwort: Nordkorea nennt Trump-Rede „Hundegekläff“
Donald Trump hat mit seiner martialischen Rede Nordkoreas Machthaber offenbar nicht eingeschüchtert. Ganz im Gegenteil: Pjöngjang antwortet in beleidigendem Tonfall.
Heftige Antwort: Nordkorea nennt Trump-Rede „Hundegekläff“
„Fake-News“-Alarm: Vorsicht vor gefälschten Wahlprognosen
Wie groß ist die Gefahr, dass bei der Bundestagswahl in letzter Sekunde Wähler in die Irre geführt werden? Sorgen am Ende „Fake News“ dafür, dass besorgte Bürger anders …
„Fake-News“-Alarm: Vorsicht vor gefälschten Wahlprognosen
Heute letzte Chance: Briefwahl-Unterlagen jetzt abschicken
Immer mehr Deutsche nutzen die Briefwahl statt ins Wahllokal zu gehen. Wenn Sie noch auf diese Weise abstimmen wollen, müssen Sie ihren Wahlzettel spätestens heute zur …
Heute letzte Chance: Briefwahl-Unterlagen jetzt abschicken
Welche Koalitionen sind nach der Wahl denkbar?
Wer mit wem nach der Wahl? Comeback für Schwarz-Gelb, Jamaika-Feeling oder wieder Groko? CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne - sieben Parteien dürften im neuen …
Welche Koalitionen sind nach der Wahl denkbar?

Kommentare