+
Bundesumweltminister Peter Altmaier ( CDU) hat Justin Biebers Kapuzineräffchen Mally in einem Münchner Tierheim besucht.

Was er damit erreichen will

Minister Altmaier besucht Justin Biebers Affen

München - Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat Justin Biebers Kapuzineräffchen Mally in einem Münchner Tierheim besucht. Hier erfahren, Sie was Altmaier dabei im Sinn hat.

Er wolle damit ein Zeichen für den Tierschutz setzen, sagte Altmaier am Dienstag. „Das Schicksal Mallys ist kein Einzelfall.“ Er appellierte an Tierfreunde, sich nur solche Haustiere zuzulegen, die sie auch artgerecht halten können. „Tiere sind kein Spielzeug.“ Der Zoll hatte den Affen an Gründonnerstag am Münchner Flughafen beschlagnahmt, als der kanadische Teeniestar zu einem Konzert anreiste und nicht die nötigen Dokumente für das Tier dabei hatte. Mally soll nicht mehr zu seinem prominenten Herrchen zurückkehren, sondern künftig unter Artgenossen in einem deutschen Zoo leben.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Pressekonferenz im Live-Ticker: Gibt es heute das Petry-Beben?
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
AfD-Pressekonferenz im Live-Ticker: Gibt es heute das Petry-Beben?
CSU stürzt dramatisch ab
Für die CSU und Horst Seehofer ist es ein Fiasko: Ein Jahr vor der Landtagswahl stürzen die Christsozialen bei der Bundestagswahl dramatisch ab. Auch die SPD erlebt ein …
CSU stürzt dramatisch ab
Trump verfügt neue Einreisebeschränkungen für acht Länder
Donald Trumps bisherige Einreisebeschränkungen für sechs mehrheitlich muslimische Länder waren höchst umstritten. Jetzt verfügt er neue Restriktionen für acht Staaten.
Trump verfügt neue Einreisebeschränkungen für acht Länder
Herrmann nicht im Bundestag - Wütende Attacke auf ARD und ZDF wegen AfD
CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann kommt nicht in den nächsten Bundestag. Auch bei der „Berliner Runde“ am Wahlabend sorgte er für Aufsehen - durch einen Wutausbruch.
Herrmann nicht im Bundestag - Wütende Attacke auf ARD und ZDF wegen AfD

Kommentare