+
Die neue Umweltministerin Barbara Hendricks.

"Gewiss nicht schädlich"

Umweltministerin Hendricks will querdenken

Berlin - Die künftige Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will mit ihrem neuen Ressort auch ungewohnte Wege gehen.

 „Es ist natürlich auch vernünftig, jetzt mal quer zu denken“, sagte Hendricks am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Wenn man Klimaschutz und Bauen oder die Entwicklung ländlicher Räume und Naturschutz zusammen denke, dann sei das „ganz gewiss nicht schädlich“.

Hendricks wird als Ministerin auch für Wohnungsbau zuständig sein. Die Federführung für die Energiewende liege im - ebenfalls SPD-geführten - neuen Ministerium für Wirtschaft und Energie, sagte Hendricks. „Aber die sogenannte Mitberatung, die gibt es natürlich immer.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
US-Präsident Donald Trump plant offenbar nicht, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Das sagte Wirtschaftsberater  Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels.
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
Kommentar: Der Abzug aus Incirlik naht
Der Türkei scheint weiter wenig an einer funktionierenden Nato-Partnerschaft gelegen. Es ist ein Unding, dass Bundestagsabgeordnete deutsche Soldaten am Standort …
Kommentar: Der Abzug aus Incirlik naht
Kommentar zum 36. Evangelischen Kirchentag: Jetzt erst recht
Vom Kirchentag wird ein trotziges „Jetzt erst recht“ ins Land gesendet: Toleranz und Nächstenliebe sind mehr als nette Floskeln, auch und gerade in Zeiten des Terrors. …
Kommentar zum 36. Evangelischen Kirchentag: Jetzt erst recht
Polizei: Immenser Fortschritt nach Manchester-Anschlag
Bei dem Versuch der Polizei in Großbritannien, das islamistische Netzwerk des Selbstmordattentäters von Manchester aufzuklären, hat sie nach eigenen Angaben einen …
Polizei: Immenser Fortschritt nach Manchester-Anschlag

Kommentare