+
Umweltministerin Barbara Hendricks will einen bayerischen Standort als Endlager nicht ausschließen. 

Radioaktiver Atommüll

Umweltministerin Hendricks: Atom-Endlager auch in Bayern möglich

München - Atommüll-Endlager sind aus Sicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) auch in Bayern durchaus denkbar.

Dem BR Fernsehen sagte sie am Donnerstag über die Möglichkeit, dass ein bayerischer Standort ausgewählt wird: „Die sind genauso gefährdet oder nicht gefährdet wie alle anderen Gebiete in der Bundesrepublik Deutschland auch, wir gehen ja von einer weißen Landkarte aus.“ Drei Gesteinsformationen kommen ihren Angaben zufolge infrage: Salz, Ton und Granit. Die bayerischen Standorte wären damit ebenso im Rennen wie andere mögliche Endlagerstätten mit den gleichen Eigenschaften.

Damit widersprach Hendricks ihrer bayerischen Kollegin Ulrike Scharf (CSU). Die hatte nach Angaben des Bayerischen Rundfunks zuvor erklärt, Granit sei nicht als Gestein einer Endlagerstätte geeignet - deshalb kämen die möglichen Standorte Bayerischer Wald und Fichtelgebirge nicht infrage.

Hendricks: Suche sei „ergebnisoffen“

„Klar ist, dass auch die bayerische Kollegin natürlich nicht im Vorhinein Festlegungen machen kann, wo es nicht geht“, sagte Hendricks. Sie betonte, die Suche sei ergebnisoffen: „Es kann sein, dass dann herauskommt, dass es keinen Standort in Bayern gibt, das ist möglich, aber jetzt kann das noch niemand wissen.“

Der Bundestag hatte am Donnerstag Regeln und Kriterien für die Suche nach einem deutschen Endlager für hoch radioaktiven Atommüll beschlossen. Auf dieser Grundlage sollen Experten bis 2031 den Ort finden, an dem der strahlende Abfall aus Atomreaktoren eine Million Jahre lang möglichst sicher unterirdisch lagern kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin
Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.