+
Kein neuer Großflughafen in Nantes: Die Bürgermeisterin ist sauer über das Scheitern des Deals, Umweltschützer feiern den Triumph.

Ausbau statt Neubau

Umweltschutz siegt: Geplanter Großflughafen am Atlantik kommt nicht

Pläne für einen Flughafen in Westfrankreich vergiften das Klima in der Region seit langem. Die Regierung in Paris zieht nun die Notbremse. Die Besetzer des Geländes müssen gehen.

Paris - Nach jahrzehntelangem Streit verzichtet Frankreich auf einen neuen Großflughafen bei Nantes im Westen des Landes. Das schon seit den 1960er Jahren debattierte Vorhaben wird endgültig fallen gelassen, Bauern können ihr Land zurückerhalten, wie Premierminister Edouard Philippe am Mittwoch in Paris sagte.

Mit Blick auf den örtlichen Widerstand gegen das Projekt sprach Philippe von einem „Flughafen der Spaltung“. Stattdessen solle der bestehende Airport Nantes-Atlantique ausgebaut werden. Besetzer müssten das Gelände nordwestlich von Nantes bis zum Frühjahr verlassen, sonst würden Sicherheitskräfte das Areal räumen, warnte der Premier. Straßen müssten freigegeben werden.

Kein neuer Airport: Bürgermeisterin sauer, Umweltschützer feiern

Die sozialistische Bürgermeisterin von Nantes, Johanna Rolland, sprach via Twitter von „Verrat“ und „Verweigerung von Demokratie“. Umweltschützer begrüßten hingegen den Schritt der seit acht Monaten amtierenden Regierung. Es sei ein „Sieg der Gegner des Vorhabens“, erklärte der Chef der Umweltorganisation Greenpeace Frankreich, Jean-François Julliard. Er rief die Regierung dazu auf, nicht mit Gewalt gegen die Besetzer auf dem etwa 16 Quadratkilometer großen Gelände vorzugehen. Nach Medienangaben halten sich dort mehrere hundert Menschen auf.

„Ich stelle heute fest, dass die Bedingungen für einen erfolgreichen Abschluss des Vorhabens von Notre-Dame-des-Landes nicht gegeben sind“, resümierte Philippe. In der Bevölkerung stünden sich Befürworter und Gegner gegenüber. Vorgänger-Regierungen hätten das Konfliktthema nur vertagt, ohne es zu lösen. Eine Eröffnung des Flughafen war ursprünglich schon 2008 geplant. Bisher gab es keine Bauarbeiten.

Auch Deutschland hat bekanntermaßen ein außerplanmäßig verlaufendes Flughafen-Projekt, das allerdings immer noch fertiggestellt werden soll. Wie ist da eigentlich der letzte Stand? Für die Inbetriebnahme und den Ausbau des Berliner Hauptstadtflughafens BER fehlt einem kürzlich erschienen Bericht zufolge nach ersten Schätzungen bis zu eine Milliarde Euro.

dpa/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Horst Seehofer hat sich gegen die Kritik gewandt, die Überwachung durch die Sicherheitsbehörden nehme immer mehr zu. Der News-Blog.
Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Erdogan hat die international scharf kritisierte Festnahme von 13 prominenten Akademikern und Vertretern der Zivilgesellschaft verteidigt. Der News-Ticker. 
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Hessen schafft Todesstrafe ab
Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab

Kommentare