Keine klare Meinung

Umweltverbände fordern von Schulz Klarstellung zum Klimaschutz

Vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Aufweichung von Klimaschutzzielen durch die SPD-geführte brandenburgische Landesregierung haben Umweltverbände SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zu einer Klarstellung aufgefordert.

"Wir fordern von Kanzlerkandidat Martin Schulz ein klares Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen und den nationalen Klimazielen", hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben einer Verbändeallianz. Beteiligt sind die Umweltverbände WWF, BUND, Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Klima-Allianz Deutschland und Nabu sowie der Dachverband Deutscher Naturschutzring (DNR). Die SPD-geführte brandenburgische Landesregierung werde "zum Risiko für das Erreichen der deutschen Klimaziele", hieß es in dem Text. Die Verbände forderten Schulz auf, sich eindeutig zu den deutschen Klimazielen zu bekennen. Dabei gehe es auch um zusätzliche Maßnahmen, um die für 2020 zugesagte Emissionsminderung um 40 Prozent verglichen mit 1990 zu erreichen. 

"Die Glaubwürdigkeit und Zukunftsfähigkeit Deutschlands stehen auf dem Spiel", erklärte Jörg-Andreas Krüger, Geschäftsleiter des WWF Deutschland. DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner forderte erneut auch einen "Einstieg in den Kohleausstieg". Die brandenburgische Landesregierung von Dietmar Woidke (SPD) arbeitet derzeit an einer neuen Energiestrategie. Darin sollen Klimaziele des Landes deutlich abgesenkt werden. Als Grund nannte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) am Wochenende die weitere Braunkohlenutzung, besonders eine geplante längere Laufzeit des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Sonntag in einem ARD-Interview die deutschen Klimaziele bekräftigt. Dabei bekannte sie sich auch dazu, dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich seien, um das 40-Prozent-Ziel für 2020 zu erreichen. Ausdrücklich sprach sie sich zudem dafür aus, auf Alternativen zur Braunkohle-Nutzung hinzuarbeiten. Diese gilt als besonders klimaschädlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.