+

Behördenverlagerung der Staatsregierung

Umzug des Landesamts nach Fürth macht Schwierigkeiten

München - Die Staatsregierung will über 2000 Behördenstellen aufs Land verlagern. Doch Behördenumzüge bergen Tücken, wie ein internes Dokument des Innenministeriums belegt.

Der Umzug des Statistischen Landesamts von München nach Fürth verursacht Schwierigkeiten. Laut einem internen Bericht des Innenministeriums hat der Umzug so viele Versetzungen zur Folge, dass wertvolles Sachwissen verloren geht.

Viele der ursprünglich für den Umzug eingeplanten Mitarbeiter wollen nun doch nicht nach Fürth wechseln, außerdem war ohnehin eingeplant, dass viele Mitarbeiter neue Jobs bei anderen Behörden in München finden. „Dies und die Verlagerungen nach Fürth haben zur Folge, dass in Einzelfällen Sachgebiete fast vollständig mit neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzt werden müssen und somit jahrzehntelange Erfahrungen ganzer Sachgebiete verloren gehen“, heißt es in dem Papier, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. „Was auch dazu führen kann, dass Aufgaben nicht mehr vollumfänglich erfüllt werden können.“ Das Landesamt werde aber „alles tun, um eine Gefährdung der ordnungsgemäßen Aufgabenerfüllung zu vermeiden“.

Das Dokument wirft ein Schlaglicht auf die Tücken, die bei einem Behördenumzug entstehen können. Finanzminister Markus Söder (CSU) will in den nächsten Jahren über 2000 Behördenstellen von München in ländliche Regionen verlagern.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte: „Es gibt keine Probleme mit der Verlagerung, und zu internen Kabinettsvorlagen nehmen wir nicht Stellung.“

Die Opposition ist besorgt: „Es wird viel Spezialwissen auf der Strecke bleiben, das sich auch durch Nachschulungen neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht ohne weiteres ersetzen lässt“, kritisierte Grünen-Haushaltsexpertin Claudia Stamm. Die Schwierigkeiten im Landesamt seien keine Überraschung.

Die Behördenverlagerungspläne seien wichtig für das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Bayern, sagte Landtags-Vizepräsident Peter Meyer (Freie Wähler). „Die Probleme beim Umzug des Landesamtes zeigen bereits jetzt, welches Chaos bei Söders Ämterwanderung droht, falls der Minister aus diesen früheren Fehlern nicht lernt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare