+

Behördenverlagerung der Staatsregierung

Umzug des Landesamts nach Fürth macht Schwierigkeiten

München - Die Staatsregierung will über 2000 Behördenstellen aufs Land verlagern. Doch Behördenumzüge bergen Tücken, wie ein internes Dokument des Innenministeriums belegt.

Der Umzug des Statistischen Landesamts von München nach Fürth verursacht Schwierigkeiten. Laut einem internen Bericht des Innenministeriums hat der Umzug so viele Versetzungen zur Folge, dass wertvolles Sachwissen verloren geht.

Viele der ursprünglich für den Umzug eingeplanten Mitarbeiter wollen nun doch nicht nach Fürth wechseln, außerdem war ohnehin eingeplant, dass viele Mitarbeiter neue Jobs bei anderen Behörden in München finden. „Dies und die Verlagerungen nach Fürth haben zur Folge, dass in Einzelfällen Sachgebiete fast vollständig mit neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzt werden müssen und somit jahrzehntelange Erfahrungen ganzer Sachgebiete verloren gehen“, heißt es in dem Papier, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. „Was auch dazu führen kann, dass Aufgaben nicht mehr vollumfänglich erfüllt werden können.“ Das Landesamt werde aber „alles tun, um eine Gefährdung der ordnungsgemäßen Aufgabenerfüllung zu vermeiden“.

Das Dokument wirft ein Schlaglicht auf die Tücken, die bei einem Behördenumzug entstehen können. Finanzminister Markus Söder (CSU) will in den nächsten Jahren über 2000 Behördenstellen von München in ländliche Regionen verlagern.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte: „Es gibt keine Probleme mit der Verlagerung, und zu internen Kabinettsvorlagen nehmen wir nicht Stellung.“

Die Opposition ist besorgt: „Es wird viel Spezialwissen auf der Strecke bleiben, das sich auch durch Nachschulungen neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht ohne weiteres ersetzen lässt“, kritisierte Grünen-Haushaltsexpertin Claudia Stamm. Die Schwierigkeiten im Landesamt seien keine Überraschung.

Die Behördenverlagerungspläne seien wichtig für das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Bayern, sagte Landtags-Vizepräsident Peter Meyer (Freie Wähler). „Die Probleme beim Umzug des Landesamtes zeigen bereits jetzt, welches Chaos bei Söders Ämterwanderung droht, falls der Minister aus diesen früheren Fehlern nicht lernt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Magazin: Darum ist die Beziehung zwischen Trump und Merkel so angespannt
Am Freitag wird beim Treffen zwischen Merkel und Trump nicht nur die internationale Politik ein wichtiges Thema sein. Es geht auch um die deutsch-amerikanischen …
US-Magazin: Darum ist die Beziehung zwischen Trump und Merkel so angespannt
Deutsche Journalistin Tolu hofft auf Ausreise aus der Türkei
Die deutsche Journalistin Mesale Tolu ist nicht mehr in U-Haft, darf die Türkei aber nicht verlassen. Reporter ohne Grenzen nennt Tolu eine "eine politische Geisel der …
Deutsche Journalistin Tolu hofft auf Ausreise aus der Türkei
Das Problem beim BamF? „Man bräuchte mehr gute Leute“
Seit der Flüchtlingskrise 2015 entscheidet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in vielen Fällen schneller. Nur: Die Qualität der Bescheide ist dadurch gesunken – …
Das Problem beim BamF? „Man bräuchte mehr gute Leute“
Sozialdemokraten gewinnen Parlmentswahl in Grönland
Nuuk (dpa) - Mit einem knappen Sieg der Sozialdemokraten haben die Wähler in Grönland den Kurs zu einer langsamen Loslösung von Dänemark bestätigt. Die bisherige …
Sozialdemokraten gewinnen Parlmentswahl in Grönland

Kommentare