Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!

Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!

Bericht der UN-Agentur

20000 Kriegsvertriebene in Afghanistan in einer Woche

In Afghanistan sind nach Angaben der UN innerhalb einer Woche 20000 Menschen vor Kampfhandlungen zwischen radikalislamischen Talibankämpfern und afghanischer Regierung aus ihren Dörfern geflohen.

Kabul - In Afghanistan sind nach Angaben der UN innerhalb einer Woche 20000 Menschen vor Kampfhandlungen zwischen radikalislamischen Talibankämpfern und afghanischer Regierung aus ihren Dörfern geflohen. Das geht aus einem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) hervor. Insgesamt stieg damit die Zahl der Kriegsvertriebenen in diesem Jahr auf knapp 290.000.

Allein in Kabul kamen zwischen dem 9. und dem 15. Oktober rund 900 Binnenflüchtlinge aus vier Provinzen rund um die Hauptstadt an, heißt es in dem Bericht. In den südafghanischen Provinzen Kandahar, Sabul und Urusgan waren mindestens 10000 Menschen auf der Suche nach Schutz. In der nordafghanischen Provinz Kundus, wo bis 2013 noch die Bundeswehr Schutzmacht war, flohen mindestens 5200 Menschen. Der einst ruhige Norden steht in diesem Jahr für 36 Prozent aller Kriegsvertriebenen. Weitere Binnenfluchtbewegungen verzeichnen die UN im Westen und Osten des Landes.

Im vergangenen Jahr waren mehr als 660 000 Afghanen aus ihren Dörfern geflohen. Für 2017 hatten die UN zu Jahresbeginn noch mindestens 450 000 weitere Zwangsvertriebene erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Landtagswahl: Fraktionen streiten über Zukunft des ÖPNV
Kurz vor der Bayernwahl hat die Opposition die Pläne von Ministerpräsident Markus Söder zur Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) als zu langsam kritisiert.
Vor Landtagswahl: Fraktionen streiten über Zukunft des ÖPNV
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges, überraschendes Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss …
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Vorzeitiges Amtsende von Chefs des Bundesverfassungsschutzes: Maaßen keine Ausnahme 
Hans-Georg Maaßen muss seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident räumen. Er ist nicht der erste Chef des Verfassungsschutzes, der vorzeitig gehen muss.
Vorzeitiges Amtsende von Chefs des Bundesverfassungsschutzes: Maaßen keine Ausnahme 
Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß
Haftprüfungstermin nach der tödlichen Gewalttat in Chemnitz: Ein Tatverdächtiger bleibt in Untersuchungshaft, einer kommt auf freien Fuß. Zu der Frage, ob der …
Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß

Kommentare