Bericht der UN-Agentur

20000 Kriegsvertriebene in Afghanistan in einer Woche

In Afghanistan sind nach Angaben der UN innerhalb einer Woche 20000 Menschen vor Kampfhandlungen zwischen radikalislamischen Talibankämpfern und afghanischer Regierung aus ihren Dörfern geflohen.

Kabul - In Afghanistan sind nach Angaben der UN innerhalb einer Woche 20000 Menschen vor Kampfhandlungen zwischen radikalislamischen Talibankämpfern und afghanischer Regierung aus ihren Dörfern geflohen. Das geht aus einem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) hervor. Insgesamt stieg damit die Zahl der Kriegsvertriebenen in diesem Jahr auf knapp 290.000.

Allein in Kabul kamen zwischen dem 9. und dem 15. Oktober rund 900 Binnenflüchtlinge aus vier Provinzen rund um die Hauptstadt an, heißt es in dem Bericht. In den südafghanischen Provinzen Kandahar, Sabul und Urusgan waren mindestens 10000 Menschen auf der Suche nach Schutz. In der nordafghanischen Provinz Kundus, wo bis 2013 noch die Bundeswehr Schutzmacht war, flohen mindestens 5200 Menschen. Der einst ruhige Norden steht in diesem Jahr für 36 Prozent aller Kriegsvertriebenen. Weitere Binnenfluchtbewegungen verzeichnen die UN im Westen und Osten des Landes.

Im vergangenen Jahr waren mehr als 660 000 Afghanen aus ihren Dörfern geflohen. Für 2017 hatten die UN zu Jahresbeginn noch mindestens 450 000 weitere Zwangsvertriebene erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Horst Seehofer hat sich gegen die Kritik gewandt, die Überwachung durch die Sicherheitsbehörden nehme immer mehr zu. Der News-Blog.
Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Erdogan hat die international scharf kritisierte Festnahme von 13 prominenten Akademikern und Vertretern der Zivilgesellschaft verteidigt. Der News-Ticker. 
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Hessen schafft Todesstrafe ab
Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab

Kommentare