+
Wegen „beispielloser Menschenrechtsverletzungen“ soll Nordkorea um Staatsoberhaupt Kim Jong Un nach Ansicht eines UN-Untersuchungsausschusses vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht werden.

UN-Ausschuss

Nordkorea soll vor Strafgerichtshof

New York - Wegen „beispielloser Menschenrechtsverletzungen“ soll Nordkorea nach Ansicht eines UN-Untersuchungsausschusses vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht werden.

„80 000 bis 120 000 Menschen sitzen in Lagern für politische Häftlinge, Millionen Menschen leiden“, sagte der Vorsitzende der Kommission, Michael Donald Kirby, am Donnerstagabend (Ortszeit) in New York. „Der Hunger ist unvorstellbar. Die Menschen essen Gras und kleine Nagetiere, während das Regime die viertgrößte Armee der Welt unterhält und moderne MiG-Jagdflugzeuge kauft.“ Er könne sich keinen Fall vorstellen, der es mehr verdient hätte, vor den Strafgerichtshof gebracht zu werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.