+
Gerd Müller (CSU) sieht die Situation in Entwicklungsländern nicht als Randthema - sondern als globale Herausforderung.

Arme Frauen bekommen drei mal so viele Kinder wie reiche

UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

Das starke Bevölkerungswachstum in Afrika sei eine „Zeitbombe“ - Gerd Müller von der CSU erinnert an Wahlkampfversprechen und die Verantwortung für Menschen in Entwicklungsländern.

Berlin - Jedes Jahr werden in Entwicklungsländern rund 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen in diesen Ländern schätzen die Experten auf 48 Millionen pro Jahr. Der Weltbevölkerungsbericht 2017 zeigt auch: Arme Mädchen bekommen im Laufe ihres Lebens dreimal so viele Kinder wie reiche, weil sie weniger Zugang zu Bildung und Verhütung haben.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sagte am Dienstag bei der Vorstellung des Berichts des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) in Berlin, das starke Bevölkerungswachstum, gerade in Afrika, sei eine „Zeitbombe“. Die damit verbundenen Herausforderungen würden von vielen Verantwortlichen unterschätzt.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), Renate Bähr, sagte, vor zehn Jahren hätten Experten prognostiziert, die Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent werde bis 2100 um den Faktor 2,5 wachsen. Heute gehe man davon aus, dass sich die Bevölkerung des Kontinents in diesem Zeitraum vervierfachen werde. „Wir haben es hier nicht mit einer linearen Entwicklung zu tun.“ Aktuell leben knapp 1,3 Milliarden Menschen in Afrika.

Müller erinnerte die künftigen Regierungsparteien „an ihre Versprechungen im Rahmen des Wahlkampfes“. Er sagte: „Das sind keine Randthemen, sondern das sind globale Herausforderungen, auf die wir antworten müssen.“ Deutschland wolle seine Verantwortung für die Menschen in den Entwicklungsländern aus humanitären Gründen wahrnehmen. Er betonte aber gleichzeitig: „Wir haben auch ein Eigeninteresse.“ Denn die bewaffneten Konflikte und ökologischen Folgen eines ungebremsten Bevölkerungswachstums in ärmeren Ländern hätten auch Auswirkungen auf das Leben der Menschen in Europa.

Unter Trump Gelder für internationale Organisationen gekürzt

Die Vereinten Nationen schätzen, dass in den Entwicklungsländern 43 Prozent aller Schwangerschaften ungeplant sind. Vor fünf Jahren lag ihr Anteil noch bei 41 Prozent. Die USA hatten nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump Gelder für internationale Organisationen gekürzt, die im Zuge der Familienplanung auch über Abtreibungen informieren. Die amerikanischen UNFPA-Beiträge wurden komplett gestrichen. Bähr sagte, die Zahl der Abtreibungen werde dadurch aber eher steigen als sinken, da noch mehr Frauen und Mädchen der Zugang zu Verhütung erschwert werde.

Müller sagte, Deutschland sei mit 22 Millionen Euro für UNFPA pro Jahr zehntgrößter Geber, „die nun fehlenden Gelder der USA können wir aber nicht ausgleichen“. Die Bundesregierung unterstützt Programme für Familienplanung und Frauengesundheit in 30 Staaten. Müller sagte, diese sollten von der nächsten Regierung unbedingt ausgebaut werden.

Müller betonte zugleich, auch bei der Familienplanung sei „Bildung der Schlüssel“. Die Digitalisierung eröffne außerdem neue Möglichkeiten, um die junge ländliche Bevölkerung in Entwicklungsländern mit Aufklärungsangeboten direkt anzusprechen, gerade in Ländern, wo die Regierung dem Thema keine große Bedeutung beimesse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Düsseldorf-Ultras schockieren mit Hass-Plakat
Im Hambacher Forst ist ein Journalist ums Leben gekommen. NRW-Innenminister Reul ruft die Aktivisten zum Verlassen des Waldes auf. Und plötzlich geht es auch um Fußball. …
Hambacher Forst: Düsseldorf-Ultras schockieren mit Hass-Plakat
Trump verteidigt seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh
Die Vorwürfe gegen Trumps Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh wiegen schwer. Der Jurist wehrt sich in einem ausführlichen Interview. Und die Republikaner setzen zu …
Trump verteidigt seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh
Wien: Innenminister muss sich im Parlament verantworten
Österreichs Innenminister steckt erneut in der Krise. In einer Mail fordert ein Sprecher seines Hauses die Polizei auf, die Kommunikation mit bestimmten Medien zu …
Wien: Innenminister muss sich im Parlament verantworten
Vor UN-Vollversammlung: Ruhani mit schweren Unterstellungen gegen USA
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA vorgeworfen, seine Regierung stürzen zu wollen.
Vor UN-Vollversammlung: Ruhani mit schweren Unterstellungen gegen USA

Kommentare