+
Die Iranerin Rayhaneh Jabbari, hier im 2008 vor Gericht, wurde vergangenen Samstag erhängt. Foto: Golara Sajadieh

UN besorgt über zunehmende Hinrichtungen im Iran

New York (dpa) - Die Vereinten Nationen sind nach den Worten des Sonderbeauftragten Ahmed Shaheed über zunehmende Hinrichtungen im Iran besorgt. Mit mindestens 852 Hinrichtungen zwischen Juli 2013 und Juni 2014 habe es einen klaren Anstieg gegeben.

Darunter seien auch Journalisten und politische Aktivisten gewesenn, sagte Shaheed in einem in New York veröffentlichten Bericht. 2012 habe es 580 Hinrichtungen gegeben, im Jahr zuvor 676.

Zudem gebe es beim Versammlungsrecht und beim Recht auf Meinungsäußerung erhebliche Einschränkungen. Shaheed hatte Teheran erst vergangene Woche massive Menschenrechtsverstöße vorgeworfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
Trump, nach eigener Aussage ein stabiles Genie, bekommt von seinem Leibarzt ein Superzeugnis ausgestellt. Körperlich und geistig sei alles in bester Ordnung. Nur etwas …
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
SPD-Spitze wirbt für GroKo-Verhandlungen - Unterstützung aus Hamburg
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Spitze wirbt für GroKo-Verhandlungen - Unterstützung aus Hamburg
Schulz wirbt weiter für GroKo - Hamburger SPD spricht Empfehlung aus
Fast vier Monate ist die Bundestagswahl her, und noch immer hängt die Regierungsbildung in der Schwebe. Die Union will erneut mit der SPD koalieren - doch was wollen die …
Schulz wirbt weiter für GroKo - Hamburger SPD spricht Empfehlung aus

Kommentare