+
Die Iranerin Rayhaneh Jabbari, hier im 2008 vor Gericht, wurde vergangenen Samstag erhängt. Foto: Golara Sajadieh

UN besorgt über zunehmende Hinrichtungen im Iran

New York (dpa) - Die Vereinten Nationen sind nach den Worten des Sonderbeauftragten Ahmed Shaheed über zunehmende Hinrichtungen im Iran besorgt. Mit mindestens 852 Hinrichtungen zwischen Juli 2013 und Juni 2014 habe es einen klaren Anstieg gegeben.

Darunter seien auch Journalisten und politische Aktivisten gewesenn, sagte Shaheed in einem in New York veröffentlichten Bericht. 2012 habe es 580 Hinrichtungen gegeben, im Jahr zuvor 676.

Zudem gebe es beim Versammlungsrecht und beim Recht auf Meinungsäußerung erhebliche Einschränkungen. Shaheed hatte Teheran erst vergangene Woche massive Menschenrechtsverstöße vorgeworfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Jahr Präsident Trump: „Eine endlose Abfolge von Lügen“
Zwölf Monate hält Donald Trump nun schon das Amt des US-Präsidenten inne. Das sagt die Presse zu einem Jahr Trump. 
Ein Jahr Präsident Trump: „Eine endlose Abfolge von Lügen“
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Die "Operation Olivenzweig" hat begonnen: Die Türkei sieht die starke kurdische Präsenz in Nordsyrien schon lange als Gefahr. Doch der Angriff auf den US-Verbündeten ist …
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Schulz-Plan: So will er die Mitglieder auf die GroKo einschwören
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Schulz-Plan: So will er die Mitglieder auf die GroKo einschwören
Nach türkischer Militäroffensive: Auswärtiges Amt ruft zur Besonnenheit auf
Das Auswärtige Amt ruft Kreisen zu Folge zur Besonnenheit auf, nachdem die Türkei eine Militäroffensive in Nordsyrien gestartet hat.
Nach türkischer Militäroffensive: Auswärtiges Amt ruft zur Besonnenheit auf

Kommentare