Interner Bericht

UN-Blauhelme schrecken vor Waffeneinsatz zurück

 New York - Aus Furcht vor Gerichtsverfahren schrecken UN-Blauhelme laut einem internen Bericht der Vereinten Nationen vor dem Einsatz von Waffen zurück, selbst wenn dies zum Schutz von Zivilisten notwendig wäre.

 Nur in 20 Prozent von insgesamt 507 untersuchten Vorfällen, bei denen Zivilisten betroffen waren, habe es überhaupt eine Reaktion von den Friedenstruppen gegeben. "Und selbst dann wurde fast nie Gewalt eingesetzt, auch nicht als letztes Mittel", hieß es in dem in dieser Woche veröffentlichten Bericht.

Das UN-Büro für interne Überprüfung (OIOS) hatte die Studie erstellt und einem Ausschuss der UN-Vollversammlung übergeben. Untersucht wurden zehn Blauhelm-Missionen, unter anderem im Kongo, im Südsudan und in Darfur. Es ging um Einsätze, für die der UN-Sicherheitsrat ein robustes Mandat erteilt hatte.

Als wichtigsten Grund für die Zurückhaltung wurde die Furcht der Soldaten genannt, wegen des Waffeneinsatzes vor den Internationalen Strafgerichtshof oder ein anderes Gericht gestellt zu werden. Weitere Gründe waren die Wahrnehmung, es gebe für einen Einsatz zu wenig Personal oder Ausrüstung.

Der Chef der UN-Friedenstruppen, Hervé Ladsous, übte Kritik an der Studie. Diese nehme "umfassende politische Lösungen" nicht ausreichend in den Blick. Außerdem berücksichtige sie die Rolle der Länder zu wenig, in denen die Blauhelme eingesetzt würden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz brachte ein Patt - und Frust über das Konzept. Nun will sich die ARD nicht mehr von den Kandidaten in ihre Pläne …
TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Kurz vor der Wahl sorgt der Umgang mit der AfD für Zoff im Bundeskabinett. Justizminister Heiko Maas hält dem Kollegen Peter Altmaier „Wahlhilfe“ für die Partei vor.
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Frankreichs Rechtspopulisten sind zerstritten: Zunächste entmachtete Front-National-Chefin Le Pen ihren Vize - nur wirft er das Handtuch. Grund ist ein Richtungsstreit.
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 
Der sogenannte Reichsbürger aus Georgensgmünd hat nach Angaben eines Zeugen mit einem Polizeieinsatz im Zusammenhang mit seinen Waffen gerechnet.
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 

Kommentare