+
Rauchwolken über Jemens Hauptstadt Sanaa. Im Jemen kämpfen seit einigen Monaten schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten gegen Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Foto: Yahya Arhab

UN erklären höchste Nothilfestufe für Jemen

Seit Monaten kämpfen im Jemen schiitische Huthi-Rebellen gegen Anhänger von Präsident Hadi. Kämpfe und Luftangriffe haben massive Schäden angerichtet. Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe.

New York (dpa) - Die Vereinten Nationen haben für den vom Bürgerkrieg zerrütteten Jemen die höchste Nothilfestufe 3 ausgerufen. Alle UN-Agenturen hätten Nothilfekoordinator Stephen O’Brien zugestimmt, dass die katastrophale Lage diesen Schritt erforderlich mache, sagte ein UN-Sprecher in New York.

Die Nothilfe soll zunächst sechs Monate gelten. Die Stufe 3 wurde bisher nur für drei andere Staaten ausgerufen: Syrien, Irak und Südsudan. Im Jemen auf der Arabischen Halbinsel kämpfen seit mehreren Monaten schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten gegen Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Huthis haben große Teile des armen Landes unter Kontrolle gebracht und den Staatschef abgesetzt. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition bombardiert die Rebellen seit Ende März regelmäßig aus der Luft.

Kämpfe und Luftangriffe haben großen Schaden angerichtet. Tausende Menschen wurden getötet oder verletzt. Die UN erklärten, 21,1 Millionen Menschen - mehr als 80 Prozent der Bevölkerung - bräuchten Hilfe von außen. 13 Millionen hätten nicht ausreichend zu essen und 9,4 Millionen nicht genügend Trinkwasser.

Weil auch die Abwasserversorgung zusammengebrochen sei, hätten sich bereits Krankheiten wie Malaria und Denguefieber ausgebreitet. Das Gesundheitssystem sei kurz vor dem Kollaps, sagte der Sprecher. 160 Einrichtungen wie Krankenhäuser und Ambulanzen seien geschlossen. Es fehle am Nötigsten, selbst an Treibstoff für Hilfstransporte.

Saifallah Al-Schami, führender Vertreter der Rebellen, erklärte, die Huthis unterstützten immer humanitäre Hilfsmaßnahmen. "Wir begrüßen auch jede bedingungslose humanitäre Waffenruhe", sagte er. Ein Sprecher des mit den Huthis verfeindeten "Volkswiderstands" warf den Rebellen hingegen vor, sie verhinderten, dass Hilfe von außen die notleidenden Menschen im Land erreiche.

Die Nothilfestufe 3 bedeutet nicht automatisch, dass bestimmte Prozesse in Gang gesetzt werden. Es soll aber alle Mitgliedsstaaten aufmerksam machen, dass es sich um eine Krise handelt, die von mehreren UN-Organisationen zugleich bekämpft werden muss.

UN-Nothilfebüro zu Jemen (Englisch)

Hintergründe zur Stufe "L3" (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Wütende Demonstranten haben die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beim Abendessen beschimpft. 
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt
Den italienischen Medien war der Antrittsbesuch des neuen Premiers Giuseppe Conte in Berlin am Montagabend große Berichterstattung wert.
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.