+
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte.  

Philippinischer Präsident unter Druck

UN fordern Morduntersuchung gegen Duterte

Genf - Die Vereinten Nationen haben als Reaktion auf die Aussagen des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte, mutmaßliche Drogenhändler getötet zu haben, die Einleitung einer Morduntersuchung gefordert. 

Die philippinischen Justizbehörden müssten ihrer Pflicht zur Wahrung der Rechtsstaatlichkeit nachkommen und unabhängig ermitteln, sagte UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein am Dienstag in Genf. Duterte hatte vergangene Woche gesagt, dass er während seiner Zeit als Bürgermeister in der Stadt Davao persönlich auf den Straßen patrouilliert und dabei Menschen getötet habe.

Der UN-Menschenrechtskommissar bezeichnete die Taten als Mord. Im Krieg gegen die Drogenkriminalität auf den Philippinen sind den UN zufolge in diesem Jahr 6100 Menschen getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert
Seit Januar liefert sich Donald Trump ein juristisches Gezerre um seine Einreiseverbote. Nach mehreren Rückschlägen wollte es seine Regierung noch einmal versuchen - …
Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert
Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt
In der Münchner CSU haben sich nicht alle über Nacht in Fans von Söder verwandelt – aber der Unmut über Seehofers Führungsstil ist inzwischen einfach zu groß. Und …
Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt

Kommentare