+
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte.  

Philippinischer Präsident unter Druck

UN fordern Morduntersuchung gegen Duterte

Genf - Die Vereinten Nationen haben als Reaktion auf die Aussagen des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte, mutmaßliche Drogenhändler getötet zu haben, die Einleitung einer Morduntersuchung gefordert. 

Die philippinischen Justizbehörden müssten ihrer Pflicht zur Wahrung der Rechtsstaatlichkeit nachkommen und unabhängig ermitteln, sagte UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein am Dienstag in Genf. Duterte hatte vergangene Woche gesagt, dass er während seiner Zeit als Bürgermeister in der Stadt Davao persönlich auf den Straßen patrouilliert und dabei Menschen getötet habe.

Der UN-Menschenrechtskommissar bezeichnete die Taten als Mord. Im Krieg gegen die Drogenkriminalität auf den Philippinen sind den UN zufolge in diesem Jahr 6100 Menschen getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.