Freiwillige helfen in Teknaf (Bangladesch) einer älteren Rohingya-Frau, die aus Myanmar geflüchtet ist. Foto: Gemunu Amarasinghe
1 von 7
Freiwillige helfen in Teknaf (Bangladesch) einer älteren Rohingya-Frau, die aus Myanmar geflüchtet ist. Foto: Gemunu Amarasinghe
Eine Frau der muslimischen Minderheit der Rohingya durchquert in Bangladesch mit ihrem Sohn einen Kanal. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
2 von 7
Eine Frau der muslimischen Minderheit der Rohingya durchquert in Bangladesch mit ihrem Sohn einen Kanal. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
Rohingya-Flüchtlinge warten bei Cox’s Bazar in Bangladesch in einem Flüchtlingslager auf eine Essensration. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
3 von 7
Rohingya-Flüchtlinge warten bei Cox’s Bazar in Bangladesch in einem Flüchtlingslager auf eine Essensration. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
Der UN-Botschafter von Bangladesch, Masud Bin Momentan, während einer Sitzung des Sicherheitsrats zur Rohingya-Krise. UN-Generalsekretär Guterres nannte die Vorgänge einen "humanitären und menschenrechtlichen Alptraum". Foto: Bebeto Matthews
4 von 7
Der UN-Botschafter von Bangladesch, Masud Bin Momentan, während einer Sitzung des Sicherheitsrats zur Rohingya-Krise. UN-Generalsekretär Guterres nannte die Vorgänge einen "humanitären und menschenrechtlichen Alptraum". Foto: Bebeto Matthews
Ein Rohingya-Baby auf einem provisorischen Bett. Tausende Angehörige der muslimischen Volksgruppe der Rohingya sind nach Bangladesch geflohen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
5 von 7
Ein Rohingya-Baby auf einem provisorischen Bett. Tausende Angehörige der muslimischen Volksgruppe der Rohingya sind nach Bangladesch geflohen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
Rohingya-Frauen trauern im "Thankhali"-Flüchtlingslager um einen Angehörigen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
6 von 7
Rohingya-Frauen trauern im "Thankhali"-Flüchtlingslager um einen Angehörigen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
Eine halbe Million Rohingya ist mitlerweile aus dem vorwiegend buddhistischen Myanmar geflohen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire
7 von 7
Eine halbe Million Rohingya ist mitlerweile aus dem vorwiegend buddhistischen Myanmar geflohen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire

Fluchtdrama in Bangladesch

UN-Generalsekretär nennt Rohingya-Krise "Alptraum"

Die Zahl steigt immer weiter an: Mehr als eine halbe Million Menschen, die meisten von ihnen wohl Rohingya, sind im vergangenen Monat aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. UN-Chef Guterres schlägt Alarm.

New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Krise um die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar als "humanitären und menschenrechtlichen Alptraum" bezeichnet.

Seit dem Ausbruch der Gewalt Ende August habe sich die Krise zur "am schnellsten voranschreitenden Flüchtlingsnotsituation der Welt" entwickelt, sagte Guterres am Donnerstag (Ortszeit) vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. Die dadurch entstandene humanitäre Krise sei "nicht nur Brutstätte für Radikalismus, sondern setzt gefährdete Menschen inklusive junger Kinder dem Risiko von Kriminalität wie Menschenhandel aus".

Mehr als eine halbe Million Menschen sind seit Beginn der Krise nach UN-Angaben ins benachbarte Bangladesch geflohen. Auch die mit den UN verbundene Internationale Organisation für Migration IOM zählt inzwischen rund 502.000 Rohingya, die die bangladeschische Küstenregion Cox's Bazar seit 25. August erreicht hätten. An diesem Tag waren bei einem gegen Rohingya gerichteten Militäreinsatz zahlreiche Ortschaften zerstört worden.

Der Zustrom habe einen "kritischen humanitären Notfall" ausgelöst, teilte die IOM mit. Rund 217.000 Menschen lebten in Lagern, die sich noch im Aufbau befänden, 192.000 weitere seien in provisorischen Camps untergekommen. Anwohner hätten zudem rund 92.000 Rohingya aufgenommen. Der schlechte Zugang zu Trinkwasser und Sanitäranlagen erhöhe die Gefahr von Krankheiten, hieß es.

Weitere 250.000 Rohingya könnten zusätzlich gezwungen sein, ihre Heimat zu verlassen, wenn die Regierung von Myanmar die "systematische Gewalt" in der Rakhine-Provinz nicht angehe, sagte Guterres. Bislang seien nach Angaben aus Myanmar mindestens 176 der 471 muslimischen Dörfer im Norden der Rakhine-Provinz komplett verlassen worden. Den UN seien "markerschütternde" Berichte von Geflohenen zugekommen.

Beim Kentern eines Bootes mit Flüchtlingen der muslimischen Minderheit Rohingya an Bord sind nach UN-Angaben wahrscheinlich 63 Menschen ums Leben gekommen. Laut Internationaler Organisation für Migration (IOM) vom Freitag starben bei dem Bootsunglück vor der Küste von Bangladesch 23 Menschen. 40 weitere seien vermisst. Damit wurden Zahlen lokaler Behörden vom Donnerstag nach oben korrigiert. Die Polizei hatte von mindestens 14 Toten gesprochen, darunter neun Kinder.

Die muslimische Minderheit der Rohingya ist staatenlos, nachdem ihnen die damalige Militärjunta 1982 die Staatsbürgerschaft entzogen hatte. Die derzeitige Krise war Ende August ausgebrochen, nachdem Rohingya-Milizen Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. Die Sicherheitskräfte gingen anschließend mit großer Härte gegen viele muslimische Dörfer vor.

UN-Chef Guterres verurteilte erneut auch die Angriffe durch Rohingya-Milizen. Die Wurzeln der Krise lägen jedoch in den "Jahrzehnten der Diskriminierung" der Rohingya. Guterres forderte die Regierung in Myanmar erneut auf, den Rohingya eine Staatszugehörigkeit und entsprechende Rechte zu geben. Die US-Botschafterin Nikki Haley rief dazu auf, keine Waffen mehr an das Militär Myanmars zu verkaufen, solange die Gewalt in Rakhine noch andauere und die Sicherheitskräfte für ihr Vorgehen nicht zur Verantwortung gezogen worden seien.

Die Regierung in Myanmar sagte einen für Donnerstag geplanten Besuch führender UN-Mitarbeiter im Bundesstaat Rakhine wegen schlechten Wetters unterdessen ab. Die rund 50 Diplomaten und UN-Mitarbeiter zählende Gruppe habe wegen des Wetters nicht aus Rangun abfliegen können, teilte das Informationsministerium Myanmars mit. Der Besuch soll nun am kommenden Montag nachgeholt werden. Die Behörden in Myanmar hätten den UN gegenüber bislang ein "Klima des Widerstands" gezeigt, sagte UN-Chef Guterres.

Mitteilung der Regierung in Myanmar

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab
Nach Wochen des politischen Tauwetters wählt die Führung in Pjöngjang wieder schärfere Töne. Der Gipfel zwischen Trump und Kim ist plötzlich wieder in Gefahr. Sind das …
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab

Kommentare