Bei Türkei-Putsch verhaftet

UN-Gericht verlangt von der Türkei Freilassung eines Richters

Den Haag - Der internationale Gerichtshof IRMTC hat die Türkei aufgefordert, den für das UN-Tribunal tätigen türkischen Richter Aydin Sefa Akay freizulassen.

Der in Den Haag ansässige Gerichtshof setzte den türkischen Behörden eine Frist bis zum 14. Februar, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung hervorging. Akay war im Zuge des Vorgehens der türkischen Justiz gegen die Opposition nach dem gescheiterten Militärputsch vom Juli festgenommen worden.

Das Gericht forderte die türkische Regierung nun auf, das Verfahren gegen Akay einzustellen und "alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um seine Freilassung sicherzustellen". Nach Angaben des IRMTC ist die Türkei auf der Grundlage einer UN-Resolution "verpflichtet", die Entscheidung umzusetzen. Die IRMTC-Richter hätten "Vorrechte und Immunitäten", die laut internationalem Recht auch Diplomaten gewährt würden.

Beim IRMTC handelt es sich um den sogenannten Internationalen Residualmechanismus für die Ad-hoc-Strafgerichtshöfe. Er wurde vom UN-Sicherheitsrat ins Leben gerufen, um auch nach dem Ende der Mandate der eigens für bestimmte Konflikte geschaffenen Gerichte die juristische Aufarbeitung fortzusetzen. Die Regelung betrifft das im niederländischen Den Haag ansässige Jugoslawien-Tribunal sowie das Ruanda-Tribunal im tansanischen Arusha.

Akay gehörte bereits dem Ruanda-Tribunal an. Im September 2011 wurde er auf Vorschlag der türkischen Regierung auch in den IRMTC berufen. Nach dem Putschversuch in der Türkei wurde Akay nach Angaben von Gerichtspräsident Theodor Meron am 21. September festgenommen, obwohl er über diplomatische Immunität verfügte. Wegen seiner Festnahme sei das Berufungsverfahren gegen einen ehemaligen ruandischen Minister zum Stillstand gekommen.

Seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei Mitte Juli hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan zehntausende Menschen festnehmen lassen. Er macht die Bewegung seines Erzrivalen Fethullah Gülen, eines islamischen Predigers, für den Umsturzversuch verantwortlich.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen …
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Viele Kubaner konnten sich ein Leben ohne den Revolutionsführer gar nicht vorstellen. Viel verändert hat sich auf der sozialistischen Karibikinsel seit Castros Tod vor …
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare