+
Die Delegierten beim Treffen in New York.

UN-Gipfel für Nachhaltigkeitsziele

Moskau will Entwicklungshilfe, Athen neues Schuldensystem

New York - Bis 2030 wollen die Vereinten Nationen Hunger und extreme Armut von der Erde tilgen. Darin sind sich alle einig - nur beim Weg nicht.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat einen „völlig neuen Ansatz“ in der weltweiten Entwicklungshilfe gefordert. Der dürfe vor allem nicht durch politische und ideologische Vorgaben geprägt sein, sagte Lawrow am Sonntag vor der UN-Vollversammlung in New York. Auch Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras forderte Reformen, allerdings beim internationalen Finanzsystem.

Beide sprachen, wie etwa 200 Redner aus anderen Staaten, auf dem UN-Gipfel für die sogenannten Nachhaltigkeitsziele, mit denen Hunger und Armut auf der Erde beseitigt werden sollen. „Die Vereinten Nationen haben viel erreicht und wir können stolz sein. Aber noch immer gibt es Ungerechtigkeiten und furchtbaren Hunger auf der Welt“, sagte Lawrow. „Viele Staaten können ihre Probleme nicht allein lösen. Deshalb brauchen wir einen völlig neuen Ansatz; politisch, wirtschaftlich und finanzpolitisch.“ Russland werde seine Partnerländer weiter unterstützen, sagte Lawrow. „Wir versuchen dabei nicht, anderen unser System aufzudrücken oder ihnen Lehren zu erteilen, wie sie ihr Leben zu leben haben.“

Der gerade wiedervereidigte Tsipras sagte, dass gerade Schulden jedes Wachstum verhindern könnten. „Wir müssen von der neoliberalen Idee weg, dass die Märkte der alleinige Heilsbringer sind. Und Schulden bleiben ein Schlüsselfaktor in der Beilegung aller Krisen. Eine Neuausrichtung des Schuldensystem ist notwendig für den Aufschwung, selbst bei entwickelten Länder. Das haben wir bei Deutschland 1953 gesehen.“ Im Februar 1953 hatten 21 Länder das Londoner Schuldenabkommen unterzeichnet, bei dem sich Westdeutschland zur Zahlung einiger Auslandsschulden verpflichtete und im Gegenzug ein Teil erlassen wurde.

Zuvor hatte Kiews Präsident Petro Poroschenko dem Nachbarn Russland vorgeworfen, mit seiner Politik die Wirtschaft und die Umwelt der Ukraine schwer zu schädigen. „Die russische Aggression versucht, die Demokratie nach europäischem Vorbild, die unser Volk gewählt hat, zu unterminieren. Dadurch hat mein Land schon ein Fünftel seiner Wirtschaftskraft verloren“, sagte er vor den Delegierten der 193 UN-Staaten. Auch die Umwelt sei schwer geschädigt worden, vor allem in den umkämpften Gebieten im Osten des Landes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste
Washington (dpa) - Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump an diesem Montag in Washington …
Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Der konservative Ex-Präsident Piñera gewinnt die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Chile, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Der Ausgang der Stichwahl gegen den …
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Jamaika ausgeträumt, doch was kommt jetzt? Angela Merkel präferiert Neuwahlen gegenüber einer Minderheitsregierung und will sich dafür wieder zur Wahl stellen. …
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?
Mit CSU und FDP an einem Verhandlungstisch zu sitzen, war für die Grünen wahrlich kein Vergnügen - inhaltlich und überhaupt. Nun hofft die Ökopartei, dass die …
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?

Kommentare